Die Ordnungsstruktur des Universums

(L.W.Göring)

Ohne ein tiefgehendes Wissen über die physikalischen Abläufe, die das Lebendige bewirken, ist es meiner Meinung (L.W.Göring) nach nicht möglich, das Leben, den Tod sowie die Phänomene, die wir begrifflich als GESUNDHEIT oder KRANKHEIT bezeichnen, zu verstehen und zu beschreiben.

Erst wenn wir in der Lage sind, komplizierte Vorgänge einfach zu denken und begreifen, dass letztendlich alles SEIN nur aus zwei Arten von Teilchen besteht, die am Anfang der Zeit aus dem Ur-Medium „BEWEGUNG“ entstanden sind, nämlich die:

1.) Kosmischen Energie-Teilchen (= Tachyonen) und

2.) Prästellare Masse-Teilchen (= Ur-Plasma)

werden wir verstehen lernen, die obigen Begriffe richtig zu begreifen. MATERIE (= Verdichtung, die letztendlich bloß aus Plasma besteht: Ur-Plasma >Myon-Neutrinos >Ouarks >Atome >Moleküle) kann nur durch zwei Arten von Energie zur „lebendigen“ Materie werden und zwar durch:

1.) Die „KOSMISCHE ENERGIE“ (= nicht strukturgebundene sogenannte FREI ENERGIE), die verantwortlich dafür ist, dass sich die subatomaren Teilchen (= Myon-Neutrinos, die wir, wenn sie in die Atom-Einheiten integriert wurden, QUARKS nennen) der Atome in ihren gesetzmäßigen Bewegungsabläufen bewegen (Synonyme für diese Energie sind u.a. Tychyonen-Energie, Chi, Prana, Orgon, Vril, Nullpunkt-Energie des Vakuums etc.) und

2.) Die „ELEKTRON-NEUTRINOS“ (= strukturierte Ur-Teilchen der Materie / Myon-Neutrinos, die durch den Zugewinn an Kosmischer Energie / Tachyonen-Energie in einen schneller schwingenden Seins-Zustand gebracht wurden), die uns die Sonne pausenlos spendet und die im Körper für die Ionisationsvorgänge verantwortlich sind (Bsp.: Licht, Wärme, Schall, Körperbewegungen etc.).

Grundsätzlich existieren in unserem Universum, welches zu 97% aus Neutralen Myon-Neutrinos (= dunkle / verborgene Masse / Materie) und nur zu 3% aus den Atomen der Elemente besteht, nur 3 verschiedene Arten von Ur-Teilchen:

1.) Das Haupt-Teilchen ist das „Neutrale Myon-Neutrino“, IN dem und DURCH das alles Sein in der geistigen und materiellen Ebene erst entstehen konnte.

2.) Das 2. Teilchen, das ursächlich jedoch auch ein neutrales Myon-Neutrino war, ist das „Quark“, das dadurch zum Quark, also zum „Ur-Teilchen der Materie“ wurde, da es innerhalb des Atoms, frequenz- und amplitudenmäßig verändert, als Bestandteil einer größeren Elementareinheit bewirkt wird und selbst Wirkung verursacht.

3.) Das 3. Teilchen, das wiederum ursächlich ein neutrales Myon-Neutrino war, ist ein Teilchen, das letztendlich dafür verantwortlich ist, dass Atome zu größeren Molekülen und Moleküle zu gestalteten Formen verbunden werden können: das „ELEKTRON-NEUTRINOS“.

Dieses Elektron-Neutrino ensteht immer dann, wenn neutrale Myon-Neutrinos, bewirkt durch Kraft in Form von Druck, aufeinander geschleudert werden, wobei bei dieser Kollision „FREIE ENERGIE“, die die Zwischenräumen zwischen den Neutralen Myon-Neutrinos als unstrukturierte Kraft ausfüllt, in die neutralen Myon-Neutrinos einstrahlt, wodurch die Freie Energie zur „strukturierten ENERGIE“ wird und die neutralen Myon-Neutrinos zu „Trägern der Freien Energie“ werden. Erst dadurch können all die für unsere fünf Sinne in der Welt wahrnehmbaren Phänomene bewirkt werden.

Werden diese Elektron-Neutrinos (= strukturierte Energie) in die Elementareinheit eines Atoms eingestrahlt, so drücken diese Elektron-Neutrinos (= IONISATIONS-ENERGIE) Quarks aus dem Atom, da eine Elementareinheit eines Atoms immer nur eine ganz bestimmte Menge an Teilchen besitzen kann. Da sie sich nicht in die Frequenz und Amplitude der Elementareinheit des Atoms einschwingen können, werden die Elektron-Neutrinos auch wieder aus der Elementareinheit des Atoms ausgestrahlt.

Fassen wir abschließend erneut zusammen:

1.) Alles Seins existiert DURCH und IN einem dynamisch strukturierten Teilchen (= Struktur einer Doppel-Pyramide), das aus strukturierten Ur-Plasma besteht.

2.) MATERIE und ENERGIE bestehen aus demselben Ur-Stoff, besitzen aber aufgrund ihrer verschiedenen Frequenz und Amplitude nicht die Möglichkeit Verbindungen einzugehen.

3.) Dieser Unterschied ermöglicht erst die Entstehung von Strukturen und Formen (z.B. physischer Körper des Menschen) innerhalb unseres Seins, da die Freie Energie, manifestiert als Kraft in Neutrale Myon-Neutrinos, erst die Möglichkeit für die reine Materie (= Atome und Moleküle) schafft, Verbindungen einzugehen, aufzulösen und umzugestalten.

Das dies der Realität entspricht, ist Grundlagenwissen der Physik. Es ist hinreichend bekannt, dass man, um ein neutrales Molekül aufzuspalten und zu verändern, eine Energie benötigt, die von der Physik als IONISATIONS-ENERGIE bezeichnet wird. Im physischen Körper des Menschen sowie in allem anderen biologischen Systemen werden ununterbrochen – denn dadurch zeigt sich erst das LEBENDIGE – Moleküle aufgespaltet und umgestaltet.

Das bedeutet, dass sich ohne Energie ein physisches biologisches System nicht aufbauen und nicht existieren kann.

___

-anno 23/31.03.2020 bei Jupiter

Text aus dem Buch: L.W.Göring – KREBS Chance oder Finale

Licht löst Dunkelheit

Das Licht ist nicht nur im physikalischen Sein ein expansives Energie-Feld, weil die eigentliche Licht-Wurzel im geistlichen Sein seiend ist, das heißt das geistige Licht ist immer aktuell und hat erst die das äußere physikalische Licht erschaffen.

In der Mystik wird das geistige Licht als Ur-Flame bezeichnet, also das Zentrum wo Gott in Stille wohnt, auch als Ur-Flame bezeichnet. Zu dieser Ur-Flame gelangt die Seele auf ihrere Reise wieder hin und alles Sein ist in Stille.

___

-anno 19.03.2020 bei Jupiter

Die Seele bildet das Gerüst des physischen Körpers: Was also ist der Mensch ?

(L.W.-Göring)

Die Seele selbst bildet das Gerüst unseres physischen Körpers und trägt in sich nicht nur den Plan für den Ablauf unseres Erdenlebens (= unser Lebendiges Sein), holographisch gespeichert, sondern ist auch verantwortlich für die ordnungsgemäße Bildung des physischen Körpers (= d.h. sie ist das Form gebende Element und nicht etwa die GENE im Zellkern jeder ZELLE!).

Nachdem sich aus der unspezifischen Ur-Zelle (= Zygote) nach der Zeugung die ersten 32 unspezifischen Zellen (= Morula-Stadium) entwickelt haben und sie an die Plazenta, also an die Kreisläufe der Mutter angekoppelt sind, übernimmt die SEELE diesen Zellkomplex, der aus unspezifischen Zellen besteht, und bestimmt durch ihre Frequenz und Amplitude, zu welchen Organen bzw. spezifischen Zellen sich die unspezifischen Zellen entwickeln. Die SEELE ist demnach also der Informationsgeber, auf dessen Information (= Frequenz und Amplitude sowie Bindungskräfte) sich die spezifischen Zellen so entwickeln, dass die Zellen entstehen, aus denen sich der physische Körper des Menschen letztendlich aufbaut.

Was also ist der Mensch ?

Der Mensch besteht aus nichts anderem als aus Würfeln (deren Inhalt durch Doppelpyramiden gebildet wird) voller DRUCK (= Verdichtung) und aus Würfeln OHNE DRUCK (= SOG/Verdünnung). Daraus ergibt sich ein statisch stabiles Gebilde von DRUCK und Hohlräumen, welches sich ununterbrochen dynamisch dahingehend verändert, dass es Atome, Moleküle und Zellen umbaut, abbaut und neubaut. Der Mensch erhält ununterbrochen aus seiner ENERGIE (= Energie-Quanten: Elektron-Neutrinos unterschiedlicher Größe), die er in seine Molekularstruktur aufnimmt und somit in sich trägt. D.h. sämtliche Würfelstrukturen werden ständig mit Ur-Plasma / Masse-Teilchen (unterschiedlicher Geschwindigkeit gleich ENERGIE) entweder gefüllt oder entleert.

Im Regelfall werden die in das System MENSCH kontinuierlich eingestrahlten Ur-Plasma / Masse-Teilchen, die sich in den normalerweise leeren Kuben befinden, in Ruhephasen (= Schlaf: weniger Außenreize = weniger eingestrahlte Ur-Plasma / Masse-Teilchen) wieder über die Würfel-Diagonalen an die Umgebung abgestrahlt. Ist ein Mensch in solch einem ausgewogenen Fließgleichgewicht, so sprechen wir von GESUNDHEIT.

Sind allerdings viele der Kuben, die im lebendigen System normalerweise leer sein müssten, mit Ur-Plasma/Masse-Teilchen angefüllt und es besteht keine Möglichkeit, da ununterbrochen neue Ur-Plasma / Masse-Teilchen von außen eingestrahlt werden und diese dann zu Kristallisationen führen können, sich wieder zu entleeren, verfällt der betroffene Mensch in einen Zustand, den wir als KRANKHEIT bezeichnen (= Fließungleichgewicht). Fassen wir das bisher Gesagte noch einmal zusammen, so ergeben sich folgende Begriffsdefinitionen:

GEIST:     Geformte freie (= zwischen den Myon-Neutrinos des Kosmischen Geistfeldes befindliche nicht in irgendwelche „Träger-Teilchen“ gebundene) Bewegungs-Energie des Kosmos.

 

SEELE:     Geistige natürlich materielle Einheit, die als Träger-Element den Geist gleich WESENHEIT enthält (betstehend aus den Neutralen Myon-Neutrinos des Kosmischen Geistfeldes, die sich aber frequenz- und amplitudenmäßig in die IN-FORM-ATION der Wesenheit einschwingen und dadurch eine räumliche Gitterstruktur aus über die Diagonalen miteinander verbundenen Myon-Neutrinos bildet). Sie ist nur „Wissensspeicher“, in dem all das Wissen holografisch gespeichert liegt, das wir, seit unsere Seele erschaffen wurde, „erkenntnismäßig“ erfahren und gelernt haben.

 

PSYCHE:     Der Gedankenspeicher, in dem alle nicht gegenwartsbezogenen (= Zukunfts- / Vergangenheit- / Problem- / Sorgen-Denken, welches die jeweilige Lebenssituation nicht akzeptiert bzw. ablehnt) Gedankenformen und -situationen gespeichert werden, die im aktuellen Leben als Schicksal, bzw. im nächsten Leben als Karma materialisiert werden.

(Anmerkung von Jupiter: Die Gedankenformen im Gedankenspeicher können durch Gebete gelöscht werden und müssen dann nicht im nächsten Leben materialisiert werden).

 

Physischer KÖRPER:     Atome und Moleküle der Materie, die eingebunden sind in ein System, das wir in seiner Ganzheit als „Erdenmensch“ bezeichnen.

 

___

-anno 19.03.2020 bei Jupiter

Literatur/Text: L.W.Göring – KREBS – Chance oder Finale

Der Geist des Kosmos und die Welten-Seele

Der Geist des Kosmos ist der Kosmos, es ist das förmliche Universum vom Geist. Die Seelen sind Funken aus dem Geist, die materielle Welt ist das substantielle Hologramm vom Geist-Gedanken, aus dem Geist-Gedanken ordnete sich vom Geist selber die Weltenseele, die auch als die vom Geist-gewordenen Information des Universums zu verstehen ist.

In der Weltenseele, wurde die Information zur Form. Der Geist-Gedanke sah sich und wurde Weltenseele, die Akzidenz des Geistes verwandelte sich in der Weltenseele in Substanz zur stofflichen Natur. Alle Dimensionen vom Geist-Gedanken an, über die Weltenseele sind in Bewegung, da alles vom unaussprechlichen Über-Geist seiend ist.

Die Welt der stofflichen Form, wird durch den Geist selber wieder alle illusionären Schatten bereinigen und zur Ganzheit im Geist werden.

___

-anno 18/19.03.2020 bei Jupiter

72 Lichtfunken in 4 Himmels-Richtungen des Kosmos

Die Ganze kosmische Ordnung wurde vom Über-Geist als holographische und stoffliche Natur erschaffen, das geistliche Prinzip der Ordnung ist in allem Sein.

Inhalt:

  • Die Mystik der 9
  • Lichtfunken und kosmische Ordnung

 

Die Mystik der 9

In der Mystik finden sich besonders in der neuplatonischen und jüdischen Mystik, die sich durch die Erkenntnisse einiger Mystiker jeweils ergänzen, in den Zahlen und Buchstaben der Schöpfung die Ordnung von der Erschaffung: Seele, Mensch und Natur.

Die höchste geometrische Grundzahl des Kosmos ist die 9. Wenn wir die 9er Reihe verdoppeln erhalten wir immer bestimmte Zahlen, die eine besondere kosmische Ordnung interpretieren.

Beispiel:

9+9 = 18

18+18 = 36

36+36 = 72

72+72 = 144

144+144 = 288

Jede dieser Zahlen haben in den alten Mythen und Religionen eine große Bedeutung, diese Bedeutung hat aber nichts mit materiellen Objekten zu tun, sondern die Zahlen geben eine kosmische Ordnung und Schwingung wieder.

Die 144 hat zum Beispiel im Neuen Testament eine besondere Bedeutung. Die sogenannten 144.000 Auserwählten, deuten auf auf die symbolische 9 hin. Die obere geistige Pyramide und die untere irdische Pyramide = 4+4 Ecken und 1 Mittelpunkt = 9.

Auch das Heilige Jerusalem im Neuen Testament hat eine Mauer von 144 Ellen. Weil die 144 setzt sich nicht nur in der 9er Reihe zusammen, sondern auch in der 12er Reihe finden wir die 144.

12 +12 = 24 +12 = 36 + 12 = 48 +12 = 60 + 12 = 72 + 12 = 84 + 12 = 96 + 12 + 108 + 12 = 120 +12 = 132 + 12 = 144

Jede dritte Zahl der 12 Reihe ergibt in der Quersumme wieder eine 9.

36, 72, 108 und 144.

 

Lichtfunken und kosmische Ordnung

Der Mystiker Isaak Luria (1534-1572) konnte durch die mystische Kontemplation errechnen, das die Schöpfung bzw. in der Schöpfung 288 Lichtfunken aus den geistigen Dimensionen vorhanden sind.

Als der Über-Geist aus seinen vielen Schöpfungen ein neues Universum schuf, wurden Gefäße durch reines Licht vom Über-Geist aus ihm selbst erschaffen. Im weiteren Schöpfungs-Akt zerbrachen die Gefäße der Lichtfunken (Scheriwat-ha-kelim) die Lichtfunken fielen in das Sein eines anderen Universums, das der Über-Geist erschaffen hat.

Diese Partikel (Qelippot) des einen Universums verschlangen die Lichtfunken, woraus sich ein neues Universum entwickelte, das Universum in dem wir existieren.

So hat der Über-Geist (Ain-Soph) einen Aspekt seins Geistes für die Erschaffung vieler Welten und Universen bewegt. So ist in jedem Universum die Multi-dimensionale Anwesenheit vom Über-Geist. Auch alle Materie ist Über-Geist.

Warum 288 Lichtfunken ?

In der erschaffenen Ordnung haben sich die Lichtfunken in 72 zu jeweils 4 Himmels-Richtungen aufgeteilt. Denn 4 x 72 = 288.

Gerold Necker der die mystischen Werke von Isaak Luria studierte, schreibt dazu in seinem Buch: Einführung in die lurianische Kabbala:

„Es ist kein Zufall, daß für das Zurückbleiben der Lichtfunken in den zerbrochenen Gefäßen (hebr. Scherivat ha-Kelim), die sich auf der Erde materialisierten, das gleiche Bild benutzt wird wie bei dem „Abdruck“ (reshimu), den das göttliche Licht bei seinem Rückzug im leeren Raum hinterlassen hatte – beide Male handelt es sich um Rückstände des göttlichen Lichts. Jeder dieser Vorgänge ist auf seine Weise auch ein Schöpfungsprozess. Das zerbrechen der Gefäße (= kosmische Sub-Elemente ) hat Nachwirkungen, und diese bestehen darin, den Aspekt der Schalen (Qliphoth/Kelipot), die außerhalb sind hervorzubringen. Das sind die Mächte des Bösen, die die Lichtfunken gefangen halten und sich von deren Lebenskraft ernähren. Nach Genesis 1,2 „und der Geist Gottes schwebte (merahefet) über dem Wasser“, beträgt die Anzahl der gefangenen Lichtfunken, die auch 4x den göttlichen Namen 72 enthalten, 288, was dem Zahlenwert der mittleren drei Wurzelkonsonanten von merahefet (r-h-f) entspricht (200+8+80). Die beiden äußeren Buchstaben m und t ergeben zusammen ein Wort, das den Zustand der Funken nach dem Bruch der Gefäße und ihr Gefangensein charakterisiert: met („gestorben“), d.h. sie sind in die Tiefe der Qliphoth gefallen, die die 288 Funken von vorne und von hinten wie die Buchstaben mem und taw umklammern. In den gefangenen Lichtfunken ist durch die Gottesnamen allerdings auch die Kraft enthalten, die für die „Wiederherstellung“ (tikkun) der Schöpfung benötigt wird“.

Das bedeutet:

R = Resch 200

H = Heh 8

F = Peh 80

+

= 288 Lichtfunken

Die Drei Mütter, die das ALL oder der Unbewegte Erstbeweger gesprochen hat, erschufen damit den Raum.

Die Seelen der Menschen bzw. der wahre Mensch, sind ein teil der Schöpfung und haben die Aufgabe alle Lichtfunken der geistigen Dimensionen von den Schalen zu erlösen, das ist die Suche nach dem Sinn. Die Er-Lösung des Menschen und der Mittelpunkt des Universums. Der Geist selber ordnet die Welt wieder in das ausgeglichene Sein, so das dass dunkle oder der Schatten in der Welt aufgelöst wird.

___

-anno 18.03.2020 bei Jupiter

Zeichnung bei Jupiter

Zitat:

  • Gerold Necker – Einführung in die lurianische Kabbala

Hermetik: Das innere L-ICH-T: Die Überwindung von der Illusion/Polarität vom äußeren Licht und Schatten

Die kosmischen Antagonien Licht und Schatten sind in allen Bereichen der Welt anwesend. Besonders in der Mystik und Religion sind Licht und Schatten das wichtigste Fundament der jeweiligen Lehre.

Inhalt:

  • Was sind Licht und Schatten ?
  • Schatten durch äußeres blendendes Licht
  • Die Auflösung der kosmischen Polarität

Was sind Licht und Schatten ?

Licht ist das, woraus das wesentliche bzw. die materiellen Formen erkannt und gesehen werden. Licht, so z.B. in den Früh-Kulturen, entstand durch eine Ordnung woraus sich das Universum entwickelt hat, und danach hat man die die verschiedenen kosmischen Kräfte gemäß nach den Schwingungen die Namen der Götter gegeben.

Nicht nur die Früh-Kulturen und die Antike, sondern auch die Moderne Kosmologie und Astrophysik, sind nach der Ansicht ihrere Forschung, das mit der Entstehung des Universums das Licht entstand, bzw. das beides gleichzeitig entstand. 

Das Wort Licht verbirgt: Leben, Mensch und Tod!

Warum ?

L (Leben) Ich (Mensch) T (Tod) = Licht.

Der Schatten hingegen ist verdunkeltes Licht, also wenn eine materielle Form z.B. vor eine Lichtquelle gestellt wird, entsteht auf der Rückseite der Schatten. Der Schatten ist nicht das gleiche wie die Finsternis, im Schatten ist trotzdem noch Helligkeit vorhanden und wir können z.B. tagsüber im Schatten nach alle Dinge sehen, die außerhalb der Sonnenstrahlen stehen. 

Von Finsternis ist dann zu sprechen, wenn keine Lichtquelle vorhanden ist und nichts mehr zu sehen ist.

Schatten kann auch enstehen, wenn Dinge im Leben unangenehm sind und von den Menschen nicht erkannt oder verstanden werden, dann entsteht Schatten in der Seele.

 

Licht und Schatten 1 (2)
Wenn die Seele die kosmischen Polaritäten überwunden hat, gelangt sie zum Mittelpunkt des Omega-Geistes.

 

—>

Licht und Schatten 1 (2)
Licht dehnt sich aus, Licht ist das physische Erkennen, Schatten ist Licht-Blockade. Schatten ist nicht das selbe wie die Finsternis. Das innere Licht entflammt durch erkennen vom äußeren Licht/Schatten Prinzip. Dieser Zustand wird in den mystischen Schriften auch als Finsternis beschrieben und erst dort beginnt das Ur-Licht der Seele zu Leuchten und fließt zum Geist Gottes.

 

Schatten durch äußeres blendendes Licht

Das Licht kann einerseits die Dinge beleuchten, die negative Seite des Lichtes ist, das man vom Licht auch geblendet wird. der Mensch kann durch viele Dinge im Leben geblendet werden und sieht nichts mehr, auf der Rückseite entsteht dann der Schatten, durch die Dinge die vom Menschen ausgeblendet werden. das ist die Dualität der Welt, die durch die kosmischen Säulen ausgelöst wird.

Der entstandene Schatten, kann nur gesehen und erkannt werden, wenn wir uns aus dem äußeren Licht-Prinzip abwenden und uns umdrehen, dann sehen wird den Schatten. Das Licht selber produziert den Schatten nicht, aber durch die einseitige Position ist der Mensch auf der einen Seite vom Licht geblendet und wirft auf der anderen Seite einen Schatten.

Die Auflösung der kosmischen Polarität

Wenn wird uns umdrehen, also vom Licht abwenden, können wird den Schatten sehen und erkennen, dadurch sehen wird, das wird durch die kosmische Polarität in eine duale Position gebracht wurden. Diese Erkenntnis aus Licht und Schatten führt die Seele zur inneren Erkenntnis, die aus dem inneren Licht kommt, denn das innere Licht ist das Ur-Licht, es ist der Mittelpunkt aus der Polarität, es ist der 7. Tag, es ist die auflösende Macht Gottes. Wenn die Seele die äußeren stofflichen bzw. geformten materiellen Aspekte von Licht und Schatten erkannt hat, wird das innere Licht wieder stärker. In alten mystischen Schriften wird das innere Licht auch als Ur-Flame bezeichnet, es ist die ruhende Kraft die Stille und vollkommene Harmonie, alle Seelen werden einst zu diesem inneren Punkt durch die Ordnung des Kosmos gelangen, dort ist Gott.

___

-anno 8/9.03.2020 bei Jupiter

Zeichnung bei ©Jupiter

Jahreszeiten und Monate im Raumwürfel

Der Raumwürfel steht für das ganze Sein im Universum wie Gott es geschaffen hat und darin auch wirkt.

So sind nicht nur Zahlen und Buchstaben im Raumwürfel vorhanden, sondern auch Jahreszeiten, alle 4 Jahreszeiten werden in jeweils 3 Monate geordnet.

 

Raumwürfel Jahreszeiten (2)

 

___

Winter:

  • Dezember, Januar und Februar

Frühling:

  • März, April und Mai

Sommer:

  • Juni, Juli und August

Herbst:

  • September, Oktober und November

Zusammen sind das 12 Monate die ein ganzes Jahr beschreiben.

In der Kosmologie also, 12 mal umkreist der Mond die Erde. Ein Monat nennt man auch Mond-Jahr, der Mond brauch ca. 30 Tage um die Erde von 360° zu umkreisen. Wir hören auch dem Wort Monat den ursprünglichen Begriff „Mond“ heraus.

Und 12 Monate bzw. Mond-Jahre entsprechen einem Jahre, wo die Erde einmal die Sonne umkreist, ein Tag von 24 Stunden dreht sich die Erde um ihre eigene Achse. Aus den Mond-Jahren ergeben sich auch die 12 Sternzeichen.

Raumkubus Sternzeichen (3)
Die 12 Sternzeichen wurden im Raumwürfel den 12 Einfachen Buchstaben zugeordnet, wie sie im Sepher Yetzirah beschrieben werden.

Im Raumwürfel können wir also die ganzen kosmologischen und astrologischen Zeiten verbinden und sehen welche geistliche Wirkung das Sonnensystem und die Jahreszeiten auf die Erde und Menschheit haben.

Die höheren geistlichen Aspekte, können aber die Kraft der Sterne überwinden und die Seele wäre dann nicht mehr die Wirkungen der physikalischen Kosmologie gebunden.

___

-anno 8.03.2020 bei Jupiter

Zeichnung bei ©Jupiter

Symbolkunde: Das neue Jerusalem (Offenbarung 21; 10-17) und die 12 Tore zum Himmel

Im Neuen Testament in der Offenbarung des Johannes wird, nach dem die Welt von allem schlechten gereinigt wurde, das neue Jerusalem als eine Stadt mit 12 Toren und 12 Engel ect. beschrieben.

Inhalt:

  • Die Stadt (kosmische Geometrie)
  • 12 Energie-Tore
  • Kosmisches Bewusstsein

 

Die Stadt (kosmische Geometrie)

Es sind kosmische Maße in der Geometrie, die im Neuen Testament von den Chronisten der Bibel symbolisch dargelegt wurden, da zu der damaligen Zeit keine anderen bildlichen Axiome zur Verfügung standen.

Das geometrische Muster wird sich durch das neue Zeitalter und bzw. durch eine höhere Schwingung verändern und so die geometrischen Energie-Bahnen neu ordnen, so das insgesamt auf der Erde die höhere kosmische Schwingung von einigen Menschen empfangen werden kann und diese dadurch eine neue Zeit besseren Möglichkeiten zur Erkenntnis und Natur in die menschlichen Systeme integrieren können.

Nun schauen wir einmal was in der Offenbarung des Johannes über das neue Jeru-Salem steht:

Offenbarung – Kapitel 21

Das neue Jerusalem

Und er führte mich hin im Geist auf einen großen und hohen Berg und zeigte mir die große Stadt, das heilige Jerusalem, herniederfahren aus dem Himmel von Gott, 11 die hatte die Herrlichkeit Gottes. Und ihr Licht war gleich dem alleredelsten Stein, einem hellen Jaspis. 12 Und sie hatte eine große und hohe Mauer und hatte zwölf Tore und auf den Toren zwölf Engel, und Namen darauf geschrieben, nämlich der zwölf Geschlechter der Kinder Israel. (Hesekiel 48.31-35) 13 Vom Morgen drei Tore, von Mitternacht drei Tore, vom Mittag drei Tore, vom Abend drei Tore. 14 Und die Mauer der Stadt hatte zwölf Grundsteine und auf ihnen Namen der zwölf Apostel des Lammes.
   15 Und der mit mir redete, hatte ein goldenes Rohr, daß er die Stadt messen sollte und ihre Tore und Mauer. (Hesekiel 40.3) 16 Und die Stadt liegt viereckig, und ihre Länge ist so groß als die Breite. Und er maß die Stadt mit dem Rohr auf zwölftausend Feld Wegs. Die Länge und die Breite und die Höhe der Stadt sind gleich. 17 Und er maß ihre Mauer, hundertvierundvierzig Ellen, nach Menschenmaß, das der Engel hat.

___

12 Energie-Tore

 

Das neue Jerusalem bzw. die Stadt hat 12 Tore mit 12 Engeln.

  • Von Morgen (Osten 06 Uhr) 3 Tore
  • Von Mitternacht (Norden 00 Uhr) 3 Tore
  • Vom Mittag (Süden 12 Uhr) 3 Tore
  • Vom Abend (Westen 18 Uhr) 3 Tore

Stadt-Kubus

Die Tore sind die symbolische Bezeichnung für die 12 Winkel im kosmischen Raumwürfel, der wiederum aus 6 Pyramiden-Teilchen, die an der Spitze verbunden sind, zusammen-gefügt ist.

Die 12 Winkel regulieren im Kosmos eine bestimmte Schwingung, je nach bedarf können die Engel diese 12 Energie-Pole auch versiegeln.

Die 12 Tore werden auch durch die 12 Einfachen Buchstaben (Sepher Yetzirah) aus dem hebräischen Alphabet symbolisiert, weil jeder dieser Buchstaben das tonale Schwingungsmuster wiedergibt.

12 Einfachen Buchstaben (Sepher Yetzirah):

  • Heh (nordöstlicher Winkel)
  • Waw (südöstlicher Winkel)
  • Zajn (obenöstlicher Winkel)
  • Het (untenöstlicher Winkel)
  • Tet (obennördlicher Winkel)
  • Jod (untennördlicher Winkel)
  • Lamed (nordwestlicher Winkel)
  • Nun (südwestlicher Winkel)
  • Samek (obenwestlicher Winkel)
  • Gajn (untenwestlicher Winkel)
  • Tzade (obensüdlicher Winkel)
  • Qof (untensüdlicher Winkel)

Sepher Yetzirah

Fünfter Abschnitt

(2.Absatz) Die zwölf Einfachen: Heh, Waw, Zajn und Het, Tet, Jod und Lamed, Nun, Samek und Gajn, Tzade, Qof. Sie symbolisieren die zwölf Winkel: nordöstlicher Winkel, südöstlicher Winkel, obenöstlicher Winkel, untenöstlicher Winkel, obennördlicher Winkel, untennördlicher Winkel, nordwestlicher Winkel, südwestlicher Winkel, obenwestlicher Winkel, untenwestlicher Winkel, obensüdlicher Winkel, untensüdlicher Winkel. und sie dehnen sich aus und erweitern sich bis in das Unendliche und das sind die Grenzen der Welt.

Die 12 Monate haben jeweils 12 Sternzeichen, das sind die stofflichen Atribute der 12 Winkel/Tore und Engel.

Die symbolischen 12 Apostel und Jesus = 13.

 

 

 

 

 

 

Der Raumwürfel, in dem alles Sein, das Gott geschaffen hat sich bewegt, besteht, wie oben schon beschrieben, aus 6 Pyramiden-Teilchen. Der Würfel selber hat 8 Ecken und einen Mittelpunkt.

  • Raumwürfel = 6 Pyramiden-Teilchen und 1 Mittelpunkt = 7
  • Raumwürfel = 8 Ecken und 1 Mittelpunkt = 9
Raumkubus Kosmisches Geistfeld
16 Und die Stadt liegt viereckig, und ihre Länge ist so groß als die Breite. Und er maß die Stadt mit dem Rohr auf zwölftausend Feld Wegs. Die Länge und die Breite und die Höhe der Stadt sind gleich. 17 Und er maß ihre Mauer, hundertvierundvierzig Ellen, nach Menschenmaß, das der Engel hat.

—>

Zahlensymbolik Würfel (2)

 

—> Gegen Mitternacht = 00 Uhr
—> Gegen Morgen = 6 Uhr
—> Gegen Mittag = 12 Uhr
—> Gegen Abend = 18 Uhr

So können wir auch Parallel die 4 Himmelsrichtungen mit einbinden:

– Gegen Mitternacht = Norden (( 00 Uhr ))
– Gegen Morgen = Osten (( 6 Uhr ))
– Gegen Mittag = Süden (( 12 Uhr ))
– Gegen Abend = Westen (( 18 Uhr ))

Wenn man die 4 Tageszeiten in Uhrzeiten aufsummiert ergibt das in der Summe 60 !

6+
12+
18+
24+
=
60

Und wenn wir diese Summe x 24 nehmen bekommen wir eine heilige Zahl heraus !

60 x
24
=
1440

Die 1440 ist eine Grund-Kosmische Zahl und ergibt in der Quersumme die 9, die höchste Zahl der Einerreihe.

Die 1440 ist also mit Abraham in Verbindung zu bringen und ergibt sich wenn man die Tageszeiten und Himmelsrichtungen aufsummiert.

Gegen Mitternacht = Norden 00 Uhr
Gegen Morgen = Osten 6 Uhr
Gegen Mittag = Süden 12 Uhr
Gegen Abend = Westen 18 Uhr

=

Die heilige Zahl 1440 (( 9 ))
———————————

Die 9 ist zugleich auch der Mittelpunkt des Raum-Würfels. Acht ( 8 ) -Ecken + den Mittelpunkt = 9.

Mit dem Sepher Raziel konnte ich die 12 Winkel im Kubus errechnen.

Sepher Raziel

Fünftes Buch

5. Absatz ) Da sprach Raziel weiter zu Adam: “ Mache zwölf Fenster an einem Schild und richte sie zu einem Zeichen auf. Die Fenster symbolisieren die zwölf Winkel.: nordöstlicher und südöstlicher Winkel, obenöstlicher und untenöstlicher Winkel, obennördlicher und untennördlicher Winkel, nordwestlicher und südwestlicher Winkel, obenwestlicher und untenwestlicher Winkel, obensüdlicher und untensüdlicher Winkel.

_ _ _

Kosmisches Bewusstsein

Das Dasein aus der Erde wird durch die höhere kosmische Schwingung in allem Bereichen des menschlichen Seins durch die 12 Energie-Tore, neue Erkenntnis bringen. Religion (Rückbindung) und Wissenschaft werden in den kommenden Jahrzehnten nicht mehr dual-getrennte Wege gehen, sondern die es wird sich nach und nach die aus allen Mythologien die hermetische Ur-Wahrheit des Kosmos heraus-formen und die Religion der Menschheit bilden, diese wird als Intuition für alle Wissenschaften verstanden werden. So kann sich eine bessere Lebensweise in der Natur auf der Erde entwickeln.

___

-anno 7.03.2020 bei Jupiter

Aus dem Studium der Ur-Wissenschaften in den Jahren 2012 bis 2020 bei Jupiter.

Zeichnungen bei ©Jupiter

Zitate:

  • Bibel
  • Giovanni Grippo – Sepher Jesirah
  • Giovanni Grippo – Sepher Raziel