Die kosmische Ordnung der Wirbelsäule: Jesus Christus, Kundalini, 33 Rückenwirbel und die Erleuchtung des Menschen

In diesem Beitrag möchte ich meine aktuellen Forschungs-Ergebnisse zur Hermetik und Kabbala in den Jahren 2012 bis 2019 im Bezug auf die kosmische Ordnung und den menschlichen Körper zur Verfügung stellen.

Inhalt:

  • Die Mystik um Jesus Christus
  • Kosmische Ur-Energie und Kundalini-Schlange
  • Der Aufbau der menschlichen Wirbelsäule
  • Die gemeinsame Zahl 33
  • Erleuchtung der Seele

 

Die Mystik um Jesus Christus

Es geht um die Wirbelsäule des Menschen, die neben dem dritten Auge eine sehr wichtige Rolle spielt.

Die Wirbelsäule besteht aus 24 Haupt-Wirbeln und die zu 7+12+5 angeordnet sind +9 weitere Wirbel mit einer Summe von 33 Rückenwirbeln.

Was hat das nun mit Jesus aus dem Neuen Testament zu tun ?

Die Bibel bzw. das Neue Testament gibt zu dem Alter Jesus keine genauen Auskünfte, viele Theologen schätzen das Leben von Jesus auf ca. 30 Jahre, einige auf 33 Jahre.

Hinzu muss man nun auch die Frage stellen, ob mit Jesus Christus ein real-existierender Mensch gemeint war, oder ob die Chronisten der Bibel die Figur Jesus Christus nur symbolisch verstanden haben, als ein Prinzip.

Die meisten Menschen die entweder religiös oder atheistisch Denken, sehen in der biblischen Auslegung ein historisches Ereignis, das entweder mit Wundern ( Religion ) oder nur einen geschichtlichen Teil der damaligen Zeit im Morgenland wiederspiegelt ( Atheisten ).

Nun könnte es aber sein, das sowohl die orthodoxen religiösen Menschen, wie auch die Atheisten falsch liegen mit ihrer These zur Bibel bzw. Jesus.

Wenn Jesus nur eine symbolische Figur darstellt, so muss man Fragen, welche Idee dient als Fundament für Jesus und gibt es in älteren Mythologien schon Charaktere die in etwa Jesus aus dem Neuen Testament entsprechen ?

Christopher Knight und Robert Lomas schreiben in ihrem Buch: Unter den Tempeln von Jerusalem –

„Wenn die Visionen der Kirche von den Ereignissen, die rund um den Mann, den wir Jesus Christus nennen, passiert sind, historisch nicht so ganz akkurat war, dann kann man wohl erwarten, dass die Mehrheit der damals zeitgenössischen Schriften dieser „offiziellen“ Geschichte widersprechen würden. Das war auch wirklich der Fall, wie wir sehr schnell herausfanden, denn die Funde von Nag Hammadi und dem Toten Meer warfen ein ganz anderes Licht auf das, was wir aus dem Neuen Testament zu kennen glaubten.

Ein grundlegendes Problem für die Kirche liegt in der unausweichlichen Tatsache, dass der gesamte zentrale Mythos, um den es hier geht, in die Zeit vor Jesus Christus zurückreicht. Das Gerüst dieses Mythos ist so alt wie die Menschen selbst – von der jungfräulichen Geburt in der finsteren Höhle bis zum Opfertod, der die Gläubigen rettet – das ist immer wieder für religiöse Leitbilder so aufgeschrieben worden. Das sind nicht nur bloße Ähnlichkeiten – die Geschichten sind absolut austauschbar. Die Geschichte des Mithras – ein Kult, der zu Zeiten des Römischen Imperiums ebenfalls sehr populär war – war so ähnlich, das die Kirchenväter behaupten, es müsse sich um ein Werk des Teufels handeln, das Christus lächerlich machen sollte. Die unglückliche Tatsache, das es den Mithras-Kult schon lange vor der Geburt des christlichen Messias gab, fochten diese gebildeten Menschen nicht an; sie behaupten einfach, dass der Teufel ein gerissener alter Fuchs sei und die Zeit zurückgedreht habe, um einen Menschen zur Welt kommen zu lassen, der die „offensichtliche“ Einmaligkeit der Geschichte Jesu in Misskredit bringen würde. Hier nur eine Auswahl der alten Götter oder Religionsstifter, die alle vor Christus lebten und wirksam waren:

  • Gautama Buddha – um 600 vor Christus von der Jungfrau Maya geboren.
  • Dionysos – griechischer Gott, von einer Jungfrau in einem Stall geboren, verwandelte Wasser in Wein.
  • Quirinius – Heilsbringer der frühen Römerzeit, geboren von einer Jungfrau.
  • Attis – von der Jungfrau Nama ca. 200 vor Christus in Phrygien geboren.
  • Indra – um 700 vor Christus von einer Jungfrau in Tibet geboren.
  • Adonis – babylonischer Gott, Sohn der Jungfrau Ishtar.
  • Krischna – Hindu Gottheit, ca. 1200 vor Christus von einer Jungfrau geboren.
  • Zoroaster – ca. 1500-1200 vor Christus von einer Jungfrau geboren.
  • Mithras – am 25. Dezember, etwa 600 vor Christus, in einem Stall geboren. Seine Auferstehung wurde an Ostern gefeiert.

___

Wie wir sehen zeigen Christopher Knight und Robert Lomas auf, das es in vielen Kulten und religiösen Ideen in verschiedenen Regionen der Welt Protagonisten gab, die Jesus aus dem Neuen Testament sehr ähnlich sind. Das könnte bedeuten, das die Chronisten der Bibel sich entweder dieser Figuren aus anderen Kulten bedient um das Neue Testament zu vollenden oder aber sie verwendeten es um kosmisches Wissen in den einen neuen Kult zu integrieren und daraus ist Jesus Christus entstanden.

Nun, wenn Jesus Christus also nur als kosmisches Symbol verstanden werden sollte, und die röm-kath. Kirche daraus später einen materiellen Jesus in theologischer predigte, den es eventuell so nie gegeben hat, dann muss auch die Frage gestellt werden, was das ganze nun mit der Kundalini Schlange, einem spirituellen Symbol aus dem frühen indischen Yoga-System zu tun hat ?

Nehmen wir einmal an, das die ganze Religionsstifter, entweder rein symbolisch zu verstehen sind oder aber zumindest hoch spirituell-begabte Wesen waren.

Kosmische Ur-Energie und Kundalini-Schlange

Zuerst einmal Grundlegendes Wissen zur Kundalini Schlange.

Die Kundalini Schlange wird im indischen Yoga als eine kosmische Schlangenkraft gesehen, die unterhalb der Wirbelsäule ruht und bei den meisten Menschen nicht zu entfalten kommt. Wird diese Kundalini Schlange erweckt, entweder durch Yoga Praktiken oder weil die Seele nun eine gewisse kosmische Reife erlangt hat, so das die Kundalini Schlange für das „Leben“ in dem sich die Seele gerade befindet, erweckt wird, dann stehen dem Menschen kosmische Kräft zur Verfügung und er kann Dinge, die den meisten physikalischen Gesetzen die seit dem 19. und 20. Jh. an Schulen und Universitäten gelehrt werden, widersprechen.

Die erweckte Kundalini Schlange steigt über die 33 Rückenwirbel bis zum Kopf und kann so das innere dritte Auge erwecken.

Die Energie welche die Kundalini Schlange erweckt, ist die kosmische Ur-Energie auch Vril genannt.

  • Bedeutet das etwa, das Jesus Christus symbolisch für die kosmische Ur-Energie steht, die bei der Kundalini Schlange im seelischen Menschen erweckt wird ?

  • Könnte das ungenauer Alter von Jesus deshalb auf 33 Jahre datiert werden, weil die Schlangenkraft über 33 Rückenwirbel aufsteigt und so das dritte Auge erweckt ?

  • Ist es möglich, das mit dem aufsteigen der Schlange die kosmische Ur-Kraft den Menschen/Seele von den 4 Grundphysikalischen materiellen Gesetzen befreit, die im Neuen Testament als Kreuz an dem Christus starb, symbolisiert werden ?

Ja, diese Zusammenhänge sind zwischen den Jesus Figuren, auch die älteren Protagonisten die oben weiter aufgezählt wurden, zu finden.

Der Aufbau der menschlichen Wirbelsäule

Schauen wir uns einmal etwas genauer den Aufbau der menschlichen Wirbelsäule an.

In Wikipedia steht:

Beim Menschen besteht die Wirbelsäule aus 24 freien Wirbeln, die über 23 Bandscheiben beweglich verbunden sind, sowie 8 bis 10 Wirbeln, die zu Kreuz- und Steißbein verwachsen sind. Da sie fast das gesamte Körpergewicht tragen und auf die Beine verteilen muss, ist die Wirbelsäule unten (kaudal) dicker als oben (kranial). Ihre mehrfache Biegung (Doppel-S-Form) dient der Dämpfung von Stößen.

on oben (kranial) nach unten (kaudal) wird die Wirbelsäule in fünf einzelne Abschnitte unterteilt, die sich jeweils aus einzelnen Wirbeln (lat.Vertebrae) zusammensetzen. Beim Menschen sind dies die Halswirbelsäule (Pars cervicalis) mit sieben Wirbeln, die Brustwirbelsäule (Pars thoracica) mit zwölf Wirbeln, die Lendenwirbelsäule (Pars lumbalis) mit fünf Wirbeln, das Kreuzbein (Os sacrum) mit fünf Synostoseverschmolzenen Wirbeln und das Steißbein (Os coccygis) mit vier bis fünf verschmolzenen Wirbelrudimenten (individuell und je nach Alter). Die menschliche Wirbelsäule besteht demnach aus insgesamt 33 oder 34 Wirbeln. Da die fünf Wirbel, die das Kreuzbein bilden, ebenso wie die Wirbelrudimente des Steißbeins miteinander verwachsen (verschmolzen) sind, spricht man auch oft davon, dass die Wirbelsäule aus 24 freien (präsakralen) Wirbeln (Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule) sowie dem Kreuzbein und dem Steißbein besteht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Wirbels%C3%A4ule

___

Die Wirbelsäule ist also in 33 Wirbel aufgeteilt, davon gibt es 24 freie Wirbel. Das bedeutet 9 Wirbel sind gebunden an den Körper.

 

Gray_111_-_Vertebral_column-coloured

 

Von Henry Vandyke Carter – Vertebral column image.- From: Henry Gray (1918) Anatomy of the Human Body (See „Buch“ section below)- Altered by User:Uwe Gille, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1282158

___

Die gemeinsame Zahl 33

Noch interessanter ist es, das es von 33 Rückenwirbeln 24 freie Wirbel gibt, hier sind Zusammenhänge mit dem den 24 Stunden am Tag ( astronomische Zeit ), den 24 Buchstaben des lateinischen Alphabets sowie dem nordischen Runden Alphabet, den 24 Ältesten in der Bibel und 24 Eckpunkte im kosmischen Würfel/Kubus zu erkennen.

Was haben die 9 gebundenen Wirbel für eine Bedeutung, sie symbolisieren die Doppel-Pyramide des Universums, denn alle Bereiche des Universums sind durch die Gedankenkraft Gottes von dieser Doppel-Pyramide aufgebaut worden.

Wir haben bei der Doppel-Pyramide bzw. dem Kubus 8 Ecken und 1 Mittelpunkt = 9.

Denn es gibt im gesamten Universum 10 Grundzahlen, diese Zahlen sind:

0 1 2 3 4 5 6 7 8 9

Doppelpyramide Erweitert (3)
Der Aufbau der Seele zeigt, wie die Seele aber auch die gesamte Natur funktionieren.

 

Im Sepher Yetzirah wird der kosmische Aufbau, bzw. so wie Gott das Universum geschaffen hat mit 32 Heiligen Bahnen beschrieben.

10 Grundzahlen und 22 Grundbuchstaben.

  1. Aleph
  2. Beth
  3. Dalet
  4. Gimel
  5. Heh
  6. Waw
  7. Zain
  8. Het
  9. Tet
  10. Jod
  11. Kaf
  12. Lamed
  13. Mem
  14. Nun
  15. Samek
  16. Gajn
  17. Pe 
  18. Tzade
  19. Qof
  20. Resch
  21. Shin
  22. Taw

3 Mütter

7 Doppelte

12 Einfache

Raumwürfel Cube of Space

___

Die 10 Zahlen ohne etwas + die 22 Grundbuchstaben ergeben = 32 Heilige Bahnen, die 10 Zahlen sind aber auch gleichzeitig 10 Welten die der Mensch durchdringt, bis er zum kosmischen Menschen wird.

In der kabbalistischen Mystik werden die 10 Zahlen später als 10 Sephiroth beschrieben, nun finden wir aber auch noch eine 11 Sephirah DA’AT im Sephiroth Baum, diese ist der letztliche Durchgang zur Verschmelzung mit Gott.

»Jesus spricht zu ihm
Ich bin der Weg,
die Wahrheit
und das Leben.
Niemand kommt zum Vater
denn durch mich.«

Johannes 14,6

Dieser Bibelvers spricht die 11 Sephirah Da’at an. Diese besondere Sephirah Da’at wird in kabbalistischen Texten oft als Schein-Sephirah beschrieben, weil diese Sephirah keine eigene Füllung hat, sondern durch die kosmische Emanation durch die Geist-Seele im Menschen erst gefüllt wird.

In der Numerologie:

1.000 = Schöpfung/Universum und 1 = Gott = 1001.

Die Erlöschung 1001 = 1 + 0 + 0 + 1 = 11 = 2
Der Mensch 334 = 3 + 3 + 4 = 10 = 1 ( + )
Die Schöpfung 666 = 6 + 6 + 6 = 18 = 9 ( + )
Der eine Gott 1 = 1 = 1 = 1 ( + )
= 11 = 2

Die Erlöschung 1001 = 1 + 0 + 0 + 1 = 11 = 2
Der Mensch 1 = 1 = 1 = 1 ( + )
Die Schöpfung 999 = 9 + 9 + 9 = 18 = 9 ( + )
Der eine Gott 1 = 1 = 1 = 1 ( + )
= 11 = 2

Alles in der Schöpfung ( 1 + 999 oder 334 +666 ) bewegt sich im Rahmen der Gesetze Gottes ( 1 ). Und die Symbolzahl der endgültigen Wandlung ist die Elf, denn die elfte Sephirah ist das Allumfassende Gefäß. ( 1001 = 1 + 0 + 0 + 1 = 11).

Zählen wir nun 10+1 Sephira = 11 und die 22 Grundbuchstaben dazu, erhalten wir wieder eine Summe von 33.

Dieser geometrischen Ordnung die in der geistlichen Welt, aber auch in der materiellen-biologischen Welt aufgebaut ist,hat sogenannte Chakras wovon es Grundsetzlich 7 an der Zahl gibt, in manchen okkulten Schriften sind auch von 8 oder 9 Chakren die Rede.

Sephiroth-Baum mit Sephiroth Farben 2 Chakra
Jede der 7 Stufen des Sephiroth Baums ist ein Chakra zugeordnet.

 

Sephira und Chakra:

Krone/Kether = Sahasrara

Weisheit/Hokmah = Ajna

Kehl/Gnade/Chesed = Vishuddha

Herz/Schönheit/Tiphereth = Anahata

Solarplexus/Herrlichkeit/Hod = Manipura

Sakral/Fundament/Yesod = Swadhisthana

Wurzel/Königreich/Malkuth = Muladhara

Erleuchtung der Seele

Wir sehen, das die biologische Wirbelsäule im menschlichen Körper, ein materielles Abbild der Heiligen Geometrie und kosmischen Ur-Kraft ist, ja nicht nur die Wirbelsäule, sondern der ganze Mensch ist im biologischen Körper eine Schablone des Kosmos und die 33 Rückenwirbel wo die Kundalini Schlange aufstiegt symbolisiert das Leben von Jesus Christus, der auch 33 Jahre alt wurde und und zum Gott-Vater von Kreuz ( 4 physikalische Grundgesetze ) aufgestanden ist, das ist die Erleuchtung des kosmischen Menschen, die Seele hat dann keine irdische Inkarnation mehr nötig hat und eins wird mit dem Ewigen All.

___

-anno 7.07.2019 bei Jupiter

Zeichnung bei ©Jupiter und Wikipedia ( verlinkt )

Zitate:

  • Christopher Knight und Robert Lomas – Unter den Tempel von Jerusalem
  • Wikipedia
  • Giovanni Grippo
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.