Ist Gott nur Notwendiges Sein ?

Diese Frage stelle ich deshalb so, weil es vor allem im Rationalismus und Idealismus einige Philosophen gab, welche Gott als eine Notwendigkeit betrachten.

Aber warum gerade als eine Notwendigkeit ?

In der Ontologie bemühte man sich, einen Gottesbeweis zu formulieren, der es erlaubt keinen Mangel an Begriffen zu er-finden, die den Gottesbeweis, ganz gleich welcher Philosoph den ontologischen Gottesbeweis nun aufgestellt hat, als Negation erklären.

Der Philosoph Spinoza, der auch als Pansoph bekannt ist, von dem auch der Begriff Spinozismus hergeleitet wird, geht davon aus, das alles was existiert, notwendigerweise darum existiert, weil die Dinge notwendigerweise in Gott sind, darum würde Gott notwendigerweise existieren.

Auch der französische Philosoph Rene Descartes, der ebenfalls wie Baruch de Spinoza zu den Rationalisten gezählt wird, kommt auf ein ähnliches Ergebnis, in dem er Gott als Notwenigkeit bzw. das Sein als die Notwendigkeit erklärt die auf Gott zurückzuführen ist.

Auch der Deutsche Philosoph Immanuel Kant ein Vertreter des Deutsche Idealismus, meint, das alle Dinge die wir in Begriffe formulieren, nur Prädikate des Seins sind.

Zitat Kant:

„Folglich müssen wir eine moralische Weltursache (eine Welturheber) annehmen, um uns, gemäß dem moralischen Gesetze, einen Endzweck vorzusetzen; und, so weit als das letzte notwendig ist, so weit ist auch das erste notwendig anzunehmen: nämlich es sein ein Gott“

___

Doch warum sollte der, der das Sein in Gedanken erschaffen hat, notwendig existieren ?

Welcher der alles erschaffen hat, braucht nicht notwendigerweise existieren, sondern ist im Sein immer sein eigenes aktuelles Sein und das ist Gott. Die Notwendigkeit besteht nur im menschlichen Denken, weil das Denken nur ein Teil-Aspekt des Überseins ist.

Darum ist es ein Fehler zu meinen, das Gott notwendigerweise existiert, denn Gott braucht nicht aus einer Differenz heraus seiend Sein, sondern ist ist das Sein und der Geist zugleich.

Gott ist Übersein.

___

-anno 24.07.2019 bei Jupiter

Werbeanzeigen

Die kosmische Ordnung der Wirbelsäule: Jesus Christus, Kundalini, 33 Rückenwirbel und die Erleuchtung des Menschen

In diesem Beitrag möchte ich meine aktuellen Forschungs-Ergebnisse zur Hermetik und Kabbala in den Jahren 2012 bis 2019 im Bezug auf die kosmische Ordnung und den menschlichen Körper zur Verfügung stellen.

Inhalt:

  • Die Mystik um Jesus Christus
  • Kosmische Ur-Energie und Kundalini-Schlange
  • Der Aufbau der menschlichen Wirbelsäule
  • Die gemeinsame Zahl 33
  • Erleuchtung der Seele

 

Die Mystik um Jesus Christus

Es geht um die Wirbelsäule des Menschen, die neben dem dritten Auge eine sehr wichtige Rolle spielt.

Die Wirbelsäule besteht aus 24 Haupt-Wirbeln und die zu 7+12+5 angeordnet sind +9 weitere Wirbel mit einer Summe von 33 Rückenwirbeln.

Was hat das nun mit Jesus aus dem Neuen Testament zu tun ?

Die Bibel bzw. das Neue Testament gibt zu dem Alter Jesus keine genauen Auskünfte, viele Theologen schätzen das Leben von Jesus auf ca. 30 Jahre, einige auf 33 Jahre.

Hinzu muss man nun auch die Frage stellen, ob mit Jesus Christus ein real-existierender Mensch gemeint war, oder ob die Chronisten der Bibel die Figur Jesus Christus nur symbolisch verstanden haben, als ein Prinzip.

Die meisten Menschen die entweder religiös oder atheistisch Denken, sehen in der biblischen Auslegung ein historisches Ereignis, das entweder mit Wundern ( Religion ) oder nur einen geschichtlichen Teil der damaligen Zeit im Morgenland wiederspiegelt ( Atheisten ).

Nun könnte es aber sein, das sowohl die orthodoxen religiösen Menschen, wie auch die Atheisten falsch liegen mit ihrer These zur Bibel bzw. Jesus.

Wenn Jesus nur eine symbolische Figur darstellt, so muss man Fragen, welche Idee dient als Fundament für Jesus und gibt es in älteren Mythologien schon Charaktere die in etwa Jesus aus dem Neuen Testament entsprechen ?

Christopher Knight und Robert Lomas schreiben in ihrem Buch: Unter den Tempeln von Jerusalem –

„Wenn die Visionen der Kirche von den Ereignissen, die rund um den Mann, den wir Jesus Christus nennen, passiert sind, historisch nicht so ganz akkurat war, dann kann man wohl erwarten, dass die Mehrheit der damals zeitgenössischen Schriften dieser „offiziellen“ Geschichte widersprechen würden. Das war auch wirklich der Fall, wie wir sehr schnell herausfanden, denn die Funde von Nag Hammadi und dem Toten Meer warfen ein ganz anderes Licht auf das, was wir aus dem Neuen Testament zu kennen glaubten.

Ein grundlegendes Problem für die Kirche liegt in der unausweichlichen Tatsache, dass der gesamte zentrale Mythos, um den es hier geht, in die Zeit vor Jesus Christus zurückreicht. Das Gerüst dieses Mythos ist so alt wie die Menschen selbst – von der jungfräulichen Geburt in der finsteren Höhle bis zum Opfertod, der die Gläubigen rettet – das ist immer wieder für religiöse Leitbilder so aufgeschrieben worden. Das sind nicht nur bloße Ähnlichkeiten – die Geschichten sind absolut austauschbar. Die Geschichte des Mithras – ein Kult, der zu Zeiten des Römischen Imperiums ebenfalls sehr populär war – war so ähnlich, das die Kirchenväter behaupten, es müsse sich um ein Werk des Teufels handeln, das Christus lächerlich machen sollte. Die unglückliche Tatsache, das es den Mithras-Kult schon lange vor der Geburt des christlichen Messias gab, fochten diese gebildeten Menschen nicht an; sie behaupten einfach, dass der Teufel ein gerissener alter Fuchs sei und die Zeit zurückgedreht habe, um einen Menschen zur Welt kommen zu lassen, der die „offensichtliche“ Einmaligkeit der Geschichte Jesu in Misskredit bringen würde. Hier nur eine Auswahl der alten Götter oder Religionsstifter, die alle vor Christus lebten und wirksam waren:

  • Gautama Buddha – um 600 vor Christus von der Jungfrau Maya geboren.
  • Dionysos – griechischer Gott, von einer Jungfrau in einem Stall geboren, verwandelte Wasser in Wein.
  • Quirinius – Heilsbringer der frühen Römerzeit, geboren von einer Jungfrau.
  • Attis – von der Jungfrau Nama ca. 200 vor Christus in Phrygien geboren.
  • Indra – um 700 vor Christus von einer Jungfrau in Tibet geboren.
  • Adonis – babylonischer Gott, Sohn der Jungfrau Ishtar.
  • Krischna – Hindu Gottheit, ca. 1200 vor Christus von einer Jungfrau geboren.
  • Zoroaster – ca. 1500-1200 vor Christus von einer Jungfrau geboren.
  • Mithras – am 25. Dezember, etwa 600 vor Christus, in einem Stall geboren. Seine Auferstehung wurde an Ostern gefeiert.

___

Wie wir sehen zeigen Christopher Knight und Robert Lomas auf, das es in vielen Kulten und religiösen Ideen in verschiedenen Regionen der Welt Protagonisten gab, die Jesus aus dem Neuen Testament sehr ähnlich sind. Das könnte bedeuten, das die Chronisten der Bibel sich entweder dieser Figuren aus anderen Kulten bedient um das Neue Testament zu vollenden oder aber sie verwendeten es um kosmisches Wissen in den einen neuen Kult zu integrieren und daraus ist Jesus Christus entstanden.

Nun, wenn Jesus Christus also nur als kosmisches Symbol verstanden werden sollte, und die röm-kath. Kirche daraus später einen materiellen Jesus in theologischer predigte, den es eventuell so nie gegeben hat, dann muss auch die Frage gestellt werden, was das ganze nun mit der Kundalini Schlange, einem spirituellen Symbol aus dem frühen indischen Yoga-System zu tun hat ?

Nehmen wir einmal an, das die ganze Religionsstifter, entweder rein symbolisch zu verstehen sind oder aber zumindest hoch spirituell-begabte Wesen waren.

Kosmische Ur-Energie und Kundalini-Schlange

Zuerst einmal Grundlegendes Wissen zur Kundalini Schlange.

Die Kundalini Schlange wird im indischen Yoga als eine kosmische Schlangenkraft gesehen, die unterhalb der Wirbelsäule ruht und bei den meisten Menschen nicht zu entfalten kommt. Wird diese Kundalini Schlange erweckt, entweder durch Yoga Praktiken oder weil die Seele nun eine gewisse kosmische Reife erlangt hat, so das die Kundalini Schlange für das „Leben“ in dem sich die Seele gerade befindet, erweckt wird, dann stehen dem Menschen kosmische Kräft zur Verfügung und er kann Dinge, die den meisten physikalischen Gesetzen die seit dem 19. und 20. Jh. an Schulen und Universitäten gelehrt werden, widersprechen.

Die erweckte Kundalini Schlange steigt über die 33 Rückenwirbel bis zum Kopf und kann so das innere dritte Auge erwecken.

Die Energie welche die Kundalini Schlange erweckt, ist die kosmische Ur-Energie auch Vril genannt.

  • Bedeutet das etwa, das Jesus Christus symbolisch für die kosmische Ur-Energie steht, die bei der Kundalini Schlange im seelischen Menschen erweckt wird ?

  • Könnte das ungenauer Alter von Jesus deshalb auf 33 Jahre datiert werden, weil die Schlangenkraft über 33 Rückenwirbel aufsteigt und so das dritte Auge erweckt ?

  • Ist es möglich, das mit dem aufsteigen der Schlange die kosmische Ur-Kraft den Menschen/Seele von den 4 Grundphysikalischen materiellen Gesetzen befreit, die im Neuen Testament als Kreuz an dem Christus starb, symbolisiert werden ?

Ja, diese Zusammenhänge sind zwischen den Jesus Figuren, auch die älteren Protagonisten die oben weiter aufgezählt wurden, zu finden.

Der Aufbau der menschlichen Wirbelsäule

Schauen wir uns einmal etwas genauer den Aufbau der menschlichen Wirbelsäule an.

In Wikipedia steht:

Beim Menschen besteht die Wirbelsäule aus 24 freien Wirbeln, die über 23 Bandscheiben beweglich verbunden sind, sowie 8 bis 10 Wirbeln, die zu Kreuz- und Steißbein verwachsen sind. Da sie fast das gesamte Körpergewicht tragen und auf die Beine verteilen muss, ist die Wirbelsäule unten (kaudal) dicker als oben (kranial). Ihre mehrfache Biegung (Doppel-S-Form) dient der Dämpfung von Stößen.

on oben (kranial) nach unten (kaudal) wird die Wirbelsäule in fünf einzelne Abschnitte unterteilt, die sich jeweils aus einzelnen Wirbeln (lat.Vertebrae) zusammensetzen. Beim Menschen sind dies die Halswirbelsäule (Pars cervicalis) mit sieben Wirbeln, die Brustwirbelsäule (Pars thoracica) mit zwölf Wirbeln, die Lendenwirbelsäule (Pars lumbalis) mit fünf Wirbeln, das Kreuzbein (Os sacrum) mit fünf Synostoseverschmolzenen Wirbeln und das Steißbein (Os coccygis) mit vier bis fünf verschmolzenen Wirbelrudimenten (individuell und je nach Alter). Die menschliche Wirbelsäule besteht demnach aus insgesamt 33 oder 34 Wirbeln. Da die fünf Wirbel, die das Kreuzbein bilden, ebenso wie die Wirbelrudimente des Steißbeins miteinander verwachsen (verschmolzen) sind, spricht man auch oft davon, dass die Wirbelsäule aus 24 freien (präsakralen) Wirbeln (Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule) sowie dem Kreuzbein und dem Steißbein besteht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Wirbels%C3%A4ule

___

Die Wirbelsäule ist also in 33 Wirbel aufgeteilt, davon gibt es 24 freie Wirbel. Das bedeutet 9 Wirbel sind gebunden an den Körper.

 

Gray_111_-_Vertebral_column-coloured

 

Von Henry Vandyke Carter – Vertebral column image.- From: Henry Gray (1918) Anatomy of the Human Body (See „Buch“ section below)- Altered by User:Uwe Gille, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1282158

___

Die gemeinsame Zahl 33

Noch interessanter ist es, das es von 33 Rückenwirbeln 24 freie Wirbel gibt, hier sind Zusammenhänge mit dem den 24 Stunden am Tag ( astronomische Zeit ), den 24 Buchstaben des lateinischen Alphabets sowie dem nordischen Runden Alphabet, den 24 Ältesten in der Bibel und 24 Eckpunkte im kosmischen Würfel/Kubus zu erkennen.

Was haben die 9 gebundenen Wirbel für eine Bedeutung, sie symbolisieren die Doppel-Pyramide des Universums, denn alle Bereiche des Universums sind durch die Gedankenkraft Gottes von dieser Doppel-Pyramide aufgebaut worden.

Wir haben bei der Doppel-Pyramide bzw. dem Kubus 8 Ecken und 1 Mittelpunkt = 9.

Denn es gibt im gesamten Universum 10 Grundzahlen, diese Zahlen sind:

0 1 2 3 4 5 6 7 8 9

Doppelpyramide Erweitert (3)
Der Aufbau der Seele zeigt, wie die Seele aber auch die gesamte Natur funktionieren.

 

Im Sepher Yetzirah wird der kosmische Aufbau, bzw. so wie Gott das Universum geschaffen hat mit 32 Heiligen Bahnen beschrieben.

10 Grundzahlen und 22 Grundbuchstaben.

  1. Aleph
  2. Beth
  3. Dalet
  4. Gimel
  5. Heh
  6. Waw
  7. Zain
  8. Het
  9. Tet
  10. Jod
  11. Kaf
  12. Lamed
  13. Mem
  14. Nun
  15. Samek
  16. Gajn
  17. Pe 
  18. Tzade
  19. Qof
  20. Resch
  21. Shin
  22. Taw

3 Mütter

7 Doppelte

12 Einfache

Raumwürfel Cube of Space

___

Die 10 Zahlen ohne etwas + die 22 Grundbuchstaben ergeben = 32 Heilige Bahnen, die 10 Zahlen sind aber auch gleichzeitig 10 Welten die der Mensch durchdringt, bis er zum kosmischen Menschen wird.

In der kabbalistischen Mystik werden die 10 Zahlen später als 10 Sephiroth beschrieben, nun finden wir aber auch noch eine 11 Sephirah DA’AT im Sephiroth Baum, diese ist der letztliche Durchgang zur Verschmelzung mit Gott.

»Jesus spricht zu ihm
Ich bin der Weg,
die Wahrheit
und das Leben.
Niemand kommt zum Vater
denn durch mich.«

Johannes 14,6

Dieser Bibelvers spricht die 11 Sephirah Da’at an. Diese besondere Sephirah Da’at wird in kabbalistischen Texten oft als Schein-Sephirah beschrieben, weil diese Sephirah keine eigene Füllung hat, sondern durch die kosmische Emanation durch die Geist-Seele im Menschen erst gefüllt wird.

In der Numerologie:

1.000 = Schöpfung/Universum und 1 = Gott = 1001.

Die Erlöschung 1001 = 1 + 0 + 0 + 1 = 11 = 2
Der Mensch 334 = 3 + 3 + 4 = 10 = 1 ( + )
Die Schöpfung 666 = 6 + 6 + 6 = 18 = 9 ( + )
Der eine Gott 1 = 1 = 1 = 1 ( + )
= 11 = 2

Die Erlöschung 1001 = 1 + 0 + 0 + 1 = 11 = 2
Der Mensch 1 = 1 = 1 = 1 ( + )
Die Schöpfung 999 = 9 + 9 + 9 = 18 = 9 ( + )
Der eine Gott 1 = 1 = 1 = 1 ( + )
= 11 = 2

Alles in der Schöpfung ( 1 + 999 oder 334 +666 ) bewegt sich im Rahmen der Gesetze Gottes ( 1 ). Und die Symbolzahl der endgültigen Wandlung ist die Elf, denn die elfte Sephirah ist das Allumfassende Gefäß. ( 1001 = 1 + 0 + 0 + 1 = 11).

Zählen wir nun 10+1 Sephira = 11 und die 22 Grundbuchstaben dazu, erhalten wir wieder eine Summe von 33.

Dieser geometrischen Ordnung die in der geistlichen Welt, aber auch in der materiellen-biologischen Welt aufgebaut ist,hat sogenannte Chakras wovon es Grundsetzlich 7 an der Zahl gibt, in manchen okkulten Schriften sind auch von 8 oder 9 Chakren die Rede.

Sephiroth-Baum mit Sephiroth Farben 2 Chakra
Jede der 7 Stufen des Sephiroth Baums ist ein Chakra zugeordnet.

 

Sephira und Chakra:

Krone/Kether = Sahasrara

Weisheit/Hokmah = Ajna

Kehl/Gnade/Chesed = Vishuddha

Herz/Schönheit/Tiphereth = Anahata

Solarplexus/Herrlichkeit/Hod = Manipura

Sakral/Fundament/Yesod = Swadhisthana

Wurzel/Königreich/Malkuth = Muladhara

Erleuchtung der Seele

Wir sehen, das die biologische Wirbelsäule im menschlichen Körper, ein materielles Abbild der Heiligen Geometrie und kosmischen Ur-Kraft ist, ja nicht nur die Wirbelsäule, sondern der ganze Mensch ist im biologischen Körper eine Schablone des Kosmos und die 33 Rückenwirbel wo die Kundalini Schlange aufstiegt symbolisiert das Leben von Jesus Christus, der auch 33 Jahre alt wurde und und zum Gott-Vater von Kreuz ( 4 physikalische Grundgesetze ) aufgestanden ist, das ist die Erleuchtung des kosmischen Menschen, die Seele hat dann keine irdische Inkarnation mehr nötig hat und eins wird mit dem Ewigen All.

___

-anno 7.07.2019 bei Jupiter

Zeichnung bei ©Jupiter und Wikipedia ( verlinkt )

Zitate:

  • Christopher Knight und Robert Lomas – Unter den Tempel von Jerusalem
  • Wikipedia
  • Giovanni Grippo

Symbolkunde: Das Allsehende Auge

Die meisten Menschen haben schon vom Allsehenden Auge gehört. In vielen neuzeitlichen Vorstellungen wird dieses Symbol oft als Weltherrschafts-Symbol falsch verstanden. Manchmal sieht man das Allsehende Auge an alten historischen Gebäuden.

Inhalt:

  • Welche Bedeutung hat das Auge in einem Dreieck ?
  • Warum hat das Dreieck nur ein Auge ?

 

Welche Bedeutung hat das Auge in einem Dreieck ?

Zuerst einmal schauen wir, was für geometrische Formen das Symbol aufweist.

  • Wir haben ein Dreieck
  • Ein Auge

Das Dreieck besteht aus 3 Ecken bzw. einer Rechten und Linken Ecke, daraus entsteht in der Mitte die dritte Ecke.

photo_00419
Auf der Zeichnung sehen wir ein Dreieck, welches die 3 hebräischen Buchstaben: Aleph, Mem und Shin ( 3 Mütter ) symbolisiert. Diese 3 Buchstaben welche in der Geometrie als Dreieck fungieren, zeigen zugleich die 3 Raumachsen an, welche im seelischen Menschen als: Oberer Punkt = Seele/Kraftstrom Gottes, rechter Punkt = Weisheit und linker Punkt = Verstand kennzeichnet.

 

Das Auge bedeutet „Erkennen“ vom Aufbau der geometrischen Ordnung. Damit ist gemeint, das der Mensch in der Lage ist die göttliche Geometrie zu verstehen und sie in alle Bereiche des menschlichen Seins einzuarbeiten oder darin zu Erkennen, woraus sich dann die jeweiligen Bereiche wie Re-Ligion, Wissenschaft und Kultur in der göttlichen Ordnung finden.

Warum hat das Dreieck nur ein Auge ?

Weile es die beiden äußeren Ecken verbindet, zudem wird es als drittes Auge verstanden. Im menschlichen Körper haben wir ebenfalls zwei Augen, ein rechtes Auge und ein linkes Auge, das dritte Auge ist ein geistliches Auge und zugleich symbolisiert die dritte Ecke die Spitze, woraus das Dreieck entsteht. Das dritte Auge soll im Gehirn existieren und mit der Geist-Schlange bzw. Kundalini aus dem Rückenwirbel erweckt werden.

Hexagramm Dreiecke (2)

Wenn das dritte Auge erweckt ist, werden geistliche Fähigkeiten gewonnen und der Mensch herrscht über die Materie. Diese Kraft wird auch als Christus oder Vrilkraft bezeichnet.

Darum nennt man es das Allsehende Auge.

___

-anno 6.07.2019 bei Jupiter

Zeichnung bei ©Jupiter

Die spirituelle Umwandlung der Erde: Wassermann Zeitalter im Jahr 2154

Das Wassermann Zeitalter wird in den meisten esoterischen Literaturen mit dem Jahr 2012 verbunden, da im Maya-Kalender beschrieben wird, das ein neues Zeitalter ab 2012 beginnt.

Inhalt:

  • Das Jahr 2012
  • Der Paradigmen-Wechsel
  • Wann wird das Wassermann Zeitalter beginnen ?

 

Das Jahr 2012

Da die meisten Menschen noch im materiellen Bewusstsein existieren, konnte nicht verstanden werden, das ab 2012 nur der Übergang zu einem neuen Zeitalter begonnen hatte. Auch konnten die Menschen nicht verstehen, das es sich dabei nicht um einen materiellen Welt-Untergang handelte, sondern um einen geistlich-metaphysischen Welt-Untergang. Die meisten Menschen verstanden das Jahr 2012, als etwas, das sich die antiken Maya nur ausgedacht haben bzw. ihrer Fantasie entsprang und konnten nicht, da die profane Menschheit keinerlei Wissen um die kosmischen Gesetze hatte bzw. immer noch nicht hat, das Wissen der Maya und andere antiker Völker zum Jahr 2012 nachvollziehen.

Der Paradigmen-Wechsel

Die alte Welt, bzw. das alte Polarität-Denken der religiösen-, wissenschaftlichen-, politischen und auch wirtschaftlichen Systeme der Welt vor dem Jahr 2012, wird in der weiteren Zukunft keinen Bestand mehr haben, denn die Menschheit wird nun spirituell Erwachen.

Die Dogmen, die bis zum Jahre 2012 in den religiösen und politischen Systemen über viele Jahrzehnte und Jahrhunderte eingearbeitet wurden, werden seit 2012 immer weniger energetisch versorgt. Das bedeutet auch, das nun Religionen und politische Systeme in Zukunft sich auflösen werden und es sozusagen durch das kosmische Erkennen die ursprüngliche spirituelle Religion auf der Erde im Menschen transformiert wird.

Die Wissenschaft wird vollständig transformiert und das materialistische Modell des 18. und 19. Jahrhunderts gehört der Vergangenheit an, innerhalb der Wissenschaft wird es eine starke Kontroverse geben zwischen Vertretern der alten materiell-dogmatischen Wissenschaft dem Behaviorismus und den Wissenschaftlern des neuen Zeitalters, welche Metaphysik, experimentelle Ergebnisse und Geist im Einklang mit den hermetischen Gesetzen den Menschen lehren werden.

Die politischen Systeme werden nicht mehr auf egoistisch-materieller Basis funktionieren, sondern es wird immer eine Aktualität zur Schwingung und Umwelt geben. Sowohl Parteien als auch ideologische Denkmuster sind längst überholt und werden, da die Menschheit für das kosmische Wissen gereift ist, nur in den zukünftigen historischen Literaturen zu finden sein.

Wann wird das Wassermann Zeitalter beginnen ?

Giovanni Grippo schreibt dazu im „Buch der Engel“:

Der Unterschied zwischen Engeln und Menschen ist durch die Schöpfungsordnung selbst vorgegeben. Während der Mensch an der Spitze der sichtbaren Schöpfung steht, befinden sich Engel auf einer höheren Stufe. Gott hat den Engeln die Gnade der unmittelbaren Gottesschau geschenkt. Die Engel sind den Menschen an Stärke und Macht überlegen. Engel besitzen keine Stofflichkeit und haben in Folge dessen keinen Zugang zur Sinnlichkeit und diese wiederum ist dem Menschen gegeben. Der Mensch besteht aus materieller Stofflichkeit so lässt sich mutmaßen, dass ein Engel nur Erkenntnis besitzen kann.

Nach dem Zeugnis der Bibel, besonders nach dem Zeugnis der Evangelien des Neuen Testaments, gibt es nicht nur gute, sondern auch böse Geistwesen, Dämonen. Den Engeln des Lichts, den himmlischen, herrlichen und heiligen Heerscharen Gottes, steht ein großes Heer von Teufeln und Dämonen gegenüber, ein böses Geistheer, das in Finsternis sein Unwesen treibt.

Im 16. Jahrhundert erhielt John Dee am westlichen Fenster seines Studierzimmers von Uriel, einem der sieben Erzengel, einen Kristall. Aleister Crowley ergriff das Henochische System, das von John Dee erarbeitete Wissen und bestätigte über 300 Jahre später, den durch die Engel eröffneten Kontakt mit den Äthyren. Seit John Dee sind über 400 Jahre vergangen und das Henochische System bestätigt, dass er nicht ein Zeitfenster – durch Kontaktierung der Äthyre – von drei Jahrhunderten sondern von vier Jahrhunderten geöffnet hat. Nicht ohne Grund hatten Aleister Crowley und sein Anhänger Visionen die Wissen um die ägyptische Mythologie voraussetzen.

In den Visionen der Äthyre wird das kommende Zeitalter, das Aleister Crowley ausrief, dem ägyptischen Gott Horus zugeordnet.

Durch Nutzung des Henochischen Systems und Henochischen Alphabets wurde Henoch zum höchsten aller Engel: Metatron. Der Erzählung nach soll der Prophet Elja durch dieses System zum Engel „Sandalphon“ geworden sein. Jesus und Apollonius von Tyana sollen das Henochische System genutzt haben. Der Prophet Hesekiel und Johannes der Evangelist empfingen wie Edward Kelly und Aleister Crowley ihre Visionen durch das Henochische System. Über die Jahrhunderte tauchte es immer wieder neu auf. Engel bestimmten, dass es nicht mehr einer ganzen Gruppe von Menschen oder gar einem ganzen Volk anvertraut werden sollte, seit den Zeiten der Nephilim sondern nur wenigen Eingeweihten.

Momentan befinden wir uns in der Zwischenzeit, d.i. der Übergang von einem Zeitalter zu einem neuen Zeitalter. Seit einigen Jahren bemerken wir ein verstärktes Interesse an Engeln und Dämonen. Das Henochische System ist wieder im Kommen. Wir befinden uns in einem Zeitalter der Verwirrung und noch wenige Jahre werden vergehen bis das nächste Zeitalter die Menschheit neu auf die Probe stellen wird. In den Henochischen Tafeln wird für dieses Zeitalter, damit ist die Zeit ab dem 21. Dezember 2012 gemeint, das verstärkte Aufkommen des Engelglauben bezeugt. Dies ist ein Hinweis, dass die Menschheit vor einer Schwelle der Erleuchtung steht. Erleuchtung bedeutet aber nicht zwangsläufig Weisheit, Erkenntnis, Einweihung und Erfüllung. Sie können sich auch ins Gegenteilige verkehren. Im dritten Jahrtausend wird das Wassermannzeitalter aufkommen, das laut den Ausführungen des Henochischen Systems um das Jahr 2154 beginnen soll.

___

Nun können wir mal die Jahre von 2012 bis 2154 rechnen.

Das Ergebnis sind 142 Jahre.

1+4+2 = 7

Wenn wir die Quersumme von 142 Jahren, also den Jahren von 2012 bis 2154, rechnen, erhalten wir die Quersumme 7. Die Sieben ist eine magische Zahl und auch ein Symbol für den Mittelpunkt des Würfels.

                                     Sepher Yetzirah

                                                                    Vierter Abschnitt

 

(4. Absatz) Sieben Doppelte entsprechen den sieben Enden:

Oben und Unten, Osten und Westen, Norden und Süden und der Palast des Heiligen in der Mitte. Er ( der Palast des Heiligtums ) trägt sie alle.

KUBUS 7
Als der Anfang vom UR-SEIN ( GOTT ) geschaffen wurde, hat Gott aus Überfluss an sich selbst „Himmel und Erde“ erschaffen, welche die erste rein-geistliche Doppel-Pyramide bildete:

___

Wir sehen also, das die 142 Jahre zwischen 2012 und 2154 den Aufbau des kosmischen Raumwürfels symbolisch zeigt.

Aus 6 Pyramiden, die an der Spitze verbunden sind, ergibt sich die Mitte, welcher im 1. Moses als 7. Tag beschrieben wird, an dem Gott von all seinen Werken ruhte.

Das bedeutet, die nächsten Jahrzehnte baut sich ein neues Bewusstsein auf und wird im Jahre 2154 ( 7. Tag ) vollendet sein, bis dahin wird die Menschheit spirituell Erwacht sein und die aktuellen Probleme gehören längst der Vergangenheit an, da die kosmische Bewusstsein in den inkarnierten Seelen gereift ist und die Menschheit dann so existiert, das die kosmischen Gesetze verstanden werden und die Dualität in allen Bereichen des Seins überwunden wurde und die Menschheit insgesamt mit höheren Wesen kommuniziert.

___

-anno 5.07.2019 bei Jupiter

Zeichnung bei ©Jupiter

Zitat: Giovanni Grippo – Das Buch der Engel