Bewusstsein und kategorischer Imperativ

Der Begriff Bewusstsein geht zurück auf die Wörter bewissen und wissen oder auch sich auskennen und ist nicht nur auf eine Situation, sondern auch auf Begriffe, Wörter und Sichtweisen konzentriert.

Inhalt:

  • Die Ordnung der Begriffe
  • Genormte Begriffe und Ideologie
  • Die Überwindung der Begriffe durch die Kunst der Bilder
  • Der kategorische Imperativ: Erinnerung und Loslösung der Bilder und Begriffe
  • Ordo Universalis

 

Die Ordnung der Begriffe

Wie viele Menschen sind sich dem Begriff der:

  • Religion
  • Philosophie
  • Wissenschaft
  • Ethik
  • Politik
  • Wirtschaft
  • Gesellschaft
  • Kultur
  • Geschichte
  • Kunst

Bewusst ?

Wir alle haben diese Begriffe schon gehört und jeder hat ein bestimmtes Bild mit eventuell einer dazugehörigen Begrifflichkeit, Handlung und einem Resultat als Zusammenschluss jenes Begriffes für sich verstanden.

Ein Begriff ensteht durch das denken über Sub- und Objekte.

Werden die Begriffe, die Oben aufgeschrieben habe, mit einer speziellen Begrifflichkeit aus dem nur die abgeleitete Handlung erfolgen soll mit einem Zielgerichtetem Ergebnis, so spricht man von Ideologie.

Genormte Begriffe und Ideologie

Der Begriff Ideologie setzt sich zusammen aus Idee ( —> Idea ) und Log ( —> Logos/Log ) = Ideenlehre.

Die Ideologie ist sozusagen determiniertes genormtes auf spezifisch konzentrierte Wörter konditioniertes Weltbild mit einem End-Ergebnis.

Das Bewusstsein, kann sich in einem ideologischem Weltbild aber nicht mehr ausdrücklich entfalten, da die Ideologie, sowohl in der Philosophie, Kultur und besonders in der Politik an die jeweilige Ideenlehre geknüpft ist.

Der Ideologe kann ohne die Überwindung der Begriffe, die immer bestimmte Dinge oder zusammengesetzte Objekte behandeln, nicht das Bewusstsein erreichen, das ergriffen werden könnte, wenn die jeweiligen Begriffe nicht mehr determiniert und auf Objekte im jeweiligen spezifischen Seins-Bereich konzentriert sind.

Deshalb können z.B. zwei Ideologen aus der Kultur-spezifischen und politischen Ideologie, nicht mit ihren an den Begriffen verbunden Idee und Vorstellungen zusammen finden, sondern sind dadurch bedingt, sich im Gegensatz des anderen durch ihre Begriffe zu positionieren.

Wenn der Ideologe sich nicht mehr an die determinierte Begrifflichkeit seines jeweiligen Bereichs ordnen würde, wäre er kein Ideologe mehr, sondern ein Philosoph, wenn gleich auch der Philosoph die Position eines Ideologen einnehmen kann, aber dann ein Erkenntnis-Theoretiker zu sein scheint, der selbst in den Begriffen die aus Bildern bestehen versucht ihren Umfang in Wahrheiten zu beschreiben.

Die Überwindung der Begriffe durch die Kunst der Bilder

Begriffe und Wörter die einem spezifischen Spektrum, wie der Religion ( lat. religio —> Rückbinden ) und Politik ( griech. Polis —> Burg, Stadt  oder Stadtgemeinde/Staat ) können überwunden werden, wenn die innere Bilder-Galerie nicht mehr auf die Begriffe und Wörter zugeschnitten ist.

Jeder ideologisierte Mensch kann so z.B. Begriffe und Wörter nehmen, und innerlich schauen ( —> Esoterik ), welche Bilder mit welchen begriffen in seiner zugeschnittenen Ideologischen Welt erscheinen, die dann gewisse Ergebnisse beinhalten und an Emotionen gebunden sind.

Diese Vorstellung kann der Mensch dann Überwinden, wenn die Begriffe keinen Bildern mit gezielten Ergebnissen zugeschnitten wird.

Sondern, die Begriffe eine neue Dimension in ihrem Umfang erreichen, der den Rahmen der Ideologie sprengt und zum Beispiel sogar mit mehreren ideologischen Konstrukten vereinbar wäre, was dazu führt das der Mensch erkennt, das die eigentliche Ideologie nicht das Ergebnis ist, sondern das Erkennen der Welt in den Begriffen in einem kosmo-politischen und kosmo-kulturellen Umfang der: Ordo Universalis

Der kategorische Imperativ: Erinnerung und Loslösung der Bilder und Begriffe

Ist das das Bewusstsein in jedem Begriff erkannt worden ist auch die Spaltung in ideologische Konstrukte überwunden.

Genau dann lässt sich der von Immanuel Kant erarbeitete „kategorische Imperativ“ umsetzen, denn Kant meint damit:

„Handle nach der Maxime, die sich selbst zugleich zum allgemeinen Gesetze machen kann.“

– Immanuel Kant: AA IV, 436

Dieser Imperativ ( Gebot oder Formel ) meint also, da wir so handeln sollen, das auch unser Handeln, das bedeutet unser Tun, so ausgerichtet ist, das es in der Gesellschaft keine negative Abfolge hervorruft, sondern einem auf bedingte Weise zusprechenden Begriff umfänglich verstanden wird.

Deshalb kann der kategorische Imperativ von Kant nur umgesetzt werden, wenn die Menschen es verstanden haben, das alle ideologischen Konzepte aus Kultur und Politik die auch in die Religion eingebunden wurden, aus zweck-bedingten Begriffen besteht, die etwaige Bilder beinhalten mit vorgesetzten Wahrheits-Ergebnissen, diese inneren Bilder ( —> Ein >bilden ) vom ursprünglichen Begriff/Wort zu befreien und neue Bilder hinzuzufügen, so das der Begriff umfänglich neue Dimensionen mit Vorstellungen erschafft, die sich gelöst mit mit anderen Begriffen unkompliziert vereinen.

Ordo Universalis

Wenn das geschafft ist, so kann der Mensch lernen auch seinen inneren Bilder zu ordnen und zu löschen, bzw. nur an das Denken was Er braucht, und keine unnötigen Gedanken-Bilder zu erschaffen.

Das bedeutet, das im Voranschreiten, einmal eine Menschheit sein wird, die kontemplativ und schweigend leben wird, es wird wenig gesprochen, weil alle Wörter in ihrem etymologischen Ursprung Bewusst erfasst sind. Der materialistische Mensch von heute ist überwunden worden und der Kosmo-rhetorische Mensch ist von seiner Erinnerung auferstanden.

Die Natur & Mensch vereint als Ordo Universalis

________

-anno 19/20. Januar 2019 bei Jupiter

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.