Das männliche und weibliche Prinzip im Menschen

Jeder Mensch hat eine Seele, die Seele ist eine Singularität ohne duales Sein. Die Seele hat aber zwei Seins-Zustände. Das weibliche und männliche, beides ist in der Seele als ganzer Kreis vorhanden. Aus Sicht der jüdisch-christlichen Mystik sind es Adam und Eva welche die Seele als Kreis umgibt. Wenn ein Mensch als Mann oder Frau im biologischen Körper inkarniert, dann ist sind beide Seins-Zustände der Seele, also Adam und Eva zugegen. Manchmal ist das weibliche im männlichen Körper stärker und manchmal ist das männliche im weiblichen Körper stärker ausgeprägt, was im Kontext mit dem karmisch-astrologischen Plan zusammenhängt, was die inkarnierte Seele auf der Erde empfängt. Dann kann es sein, das ein Mensch im weiblichen Körper, sich mehr zum männlichen hingezogen fühlt, also nicht zum Mann, sondern zu den männlichen Eigenschaften und sich eventuell auch so kleidet ect, das gleiche kann man bei Menschen im männlichen Körpern beobachten, die sich mehr für das weibliche interessieren und sich dort hingezogen fühlen, sich zum Beispiel im männlichen Körper fremd vorkommen und sich dann oft als Frau verkleiden und sich auch als Frau fühlen. Das ist das seelische Prinzip vom weiblichen und männlichen Aspekt in der Seele des Menschen. Die Seele wird, sobald die materielle Dimension überwunden ist, sich im weiblich-männlichen Aspekt als eine Seele wahrnehmen, da sie nun auch nicht mehr in die materielle Dimension inkarnieren wird und entweder in der Astralwelt oder in der unteren geistigen Welt, je nach Schwingung existiert. Die Seele ist ein teil von Gott, auch der Körper das materielle ist das göttliche im materiellen Aggregat-Zustand, die Seele wird sich am Ende ohne Zeit im göttlichen auflösen und vereinigen.

___

-anno 27.10.2020 bei Jupiter

…Weil der Mensch nicht vom Affen abstammt und seine Wurzeln im Himmel hat!

Das der Mensch vom Affen abstammen soll, geht aus aus einem Konflikt zwischen der neuzeitlichen Wissenschaft des 18. Jahrhunderts und der römisch-katholischen Kirche aus.

Inhalt:

  • Das Ur-Wissen und der daraus entstandene Konflikt im Spät-Mittelalter und der Renaissance zwischen Kirche und hermetischer Wissenschaft
  • L.W.-Göring: Die Entstehung der Wesenheiten

Das Ur-Wissen und der daraus entstandene Konflikt im Spät-Mittelalter und der Renaissance zwischen Kirche und hermetischer Wissenschaft

Während ein großer Teil der römisch-katholischen Kirche das Alte Testament nur materiell verstanden hatte und deshalb nicht mehr in der Lage, die Symbol-Sprache in den alten Versen/Psalmen zu erkennen, woraus sich schon einige Jahrhunderte zuvor ein starrer Dogmatismus entwickelte. Das Wissen der Antike ist weit älter und das Christentum geht aus den gleichen Strömungen hervor, wie die griechischen und römischen Mythen. Wie oben schon geschrieben, konnten die Vertreter der römisch-katholischen Kirche die alten Verse und Psalmen des Alten- sowie des Neuen Testaments nicht mehr symbolisch zuordnen und legten die Schrift, bedingt durch das Zeitalter des Kali Yuga, materiell aus.

Einige Menschen konnten jedoch, da sie aus sehr hohen Dimensionen inkarnierten, fast alle alten Schriften und auch die Schriften der Bibel symbolische deuten, dazu zählen z.B. Roger Bacon, Avicena, Paracelsus, Albertus Magnus, Cusanus und Dionysos Areopagita. Diese großen Seelen waren in der Lage die Symbole und die Geometrie aus fast allen Schriften heraus zu lesen, die Kirche erkannte überwiegend nur die Auslegungen der Scholastik an, hatte aber gleichzeitig eine Strömung entwickelt, das platonische Wissen umzuformulieren, das es nun in das Dogma der römisch-katholischen Kirche passte.

Damit entstanden zwei mächtige geistige Strömungen, die aber eigentlich aus einer Quelle stammen.

Nachdem die Kirche, mit dem aufkommen von Martin Luther und den philosophischen Strömungen der neuplatonischen Renaissance aus Florenz (z.b. Marsilio Ficino, Pico de Mirandola), sowie dem Rationalismus (Descartes, Leibniz und Spinoza) an Macht verloren hatte, setze sich nun die Hermetik im europäischen Denken durch, so entstand das experimentelle wissenschaftliche Denken. Auch das mystische Denken hatte sich von der Hermetik entfernt, so das nur noch eine rein-materielle und rationale Denkweise meistens davon übrig blieb. Somit entstand eine quasi atheistische Denkweise diametral zur ebenfalls dogmatischen Denkweise der römisch-katholischen Kirche.

Beide Denkweisen hatten kaum noch, bedingt durch das kosmische Kali Yuga, das mystische und symbolische in den alten Schriften erkannt. Nur ein kleiner Teil von Hoch-Eingeweihten, konnten die Schriften symbolisch lesen. Diese wenigen Menschen wussten das die Menschheit erst zu einem gewissen Zeitpunkt wieder Reif ist für das kosmische Wissen, darum wurde die wahre Auslegung der Schriften verborgen.

Somit entstanden eben die beiden Denkeiweisen einerseits der Kirche und der neuen Wissenschaft.

Einerseits war es nun an der Zeit die Natur materiell zu erforschen, darum hatte sich aus den alten Schriften auch die Naturwissenschaft entwickelt, andererseits gab es kaum noch Spiritualität in der westlichen Gesellschaft. Aus dieser naturwissenschaftlichen Methode der Forschung, wurde unter anderem, gedacht, das der Mensch nur ein Zufalls Produkt aus anderen Zufällen ist und einen biologische Zusammensetzung aus Atomen und Zellen sei, der sich sich aus der Evolution von Mikroorganismen durch angebliche selektive Mutation vom Affen zum Menschen entwickelte. Es gibt zwar eine Art von Evolution, doch diese ist nicht, wie im 18, 19 und 20. Jahrhundert gedacht wurde, aus „Biologischen Zufällen“ entstanden, sondern erhält ihre Bewegung und Formung aus der Welt der „Zahlen und Buchstaben“, diese Welt ist als Astralwelt bekannt. Dort wird alles materielle formiert.

Die wissenschaftliche Denkweise hatte ca. in den beiden Weltkriegen und bis ca. zu den 80er und 90er Jahren des 20. Jahrhunderts ihre Phase, in der alles materiell verstanden wurde. Diese Denkweise werden als Naturalismus, Reduktionismus und Behaviorismus beschrieben. Auf der anderen Seite waren die dogmatischen Reste der römisch-katholischen Kirche zu finden, welche nun nicht mehr in der Lage war, den Menschen zu erklären, das er eine Seele hat und welche Aufgabe die Menschheit hat.

Der kleine Teil von hohen Eingeweihten, welche das wahre Ur-Wissen besaßen, haben das Wissen, das nur z.T. in unvollkommenen Formen in einigen magisch-esoterischen Strömungen des 18, 19 und 20. Jahrhunderts zu gegen war, erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts an einige Auserwählte Menschen gegeben. Diese Menschen haben das alte Ur-Wissen in allen Bereichen der Menschen untersucht und die unvollkommenen Strömungen aus römisch-katholischer Kirche und dem reduktionistischen Denken der Naturwissenschaft und Medizin, damit Einheitlich ergänzt.

Denn seit der Jahrtausendwende und besonders seit 2012, ist der tiefste Punkt des Kali Yuga (Zeitalter der Dunkelheit/Spaltung) überwunden und die Menschheit ist nun Reif einen großen Teil der Mysterien zu erhalten und zu Verstehen.

Darum werden führen heute Naturwissenschaftler und Theologen wieder tiefgehende Gespräche. Es kommen neue undogmatische Denkweisen in der Naturwissenschaft auf, zwar versuchen einige Wissenschaftler die immer noch nicht das reduktionistische Denken des 18, 19 und 20. Jh. überwunden haben, diese neuen undogmatischen Denkweisen als „Quatsch“ abzutun, doch immer mehr hohe geistige Wissenschaftler sehen in neuen Hypothesen, die teilweise aus mystischen-theologischen Überlegungen bzw. Fernöstlichen Philosophien aufgebaut sind, die wahre Wissenschaft. Auf der anderen Seite gibt es immer mehr Menschen aus der Theologie und Philosophie, welche nun das alte mystische Denken und die Naturwissenschaft zu einer Geisteswissenschaft verbinden.

Somit gehen nun langsam beide alten Strömung, die aus einer Quelle der Mysterien stammen, sowohl die der Kirche die der der materiellen Naturwissenschaft eine Konklusion ein. Und bilden eine neue Geisteswissenschaft.

Lothar Göring erhielt 1966 einige Unterlagen der Bundeslade, die vor über 12.000 Jahren aufgeschrieben wurde, weil einige hohen Eingeweihte damals schon wussten, das die Menschheit in das Kali Yuga geht.

Die Unterlagen selber beinhalten Wissen, das über 65. Millionen Jahre alt ist und durch die Wächter des Planeten in Anweisung von Gott bzw. dem Universum nun für die Menschheit offengelegt werden soll, da die Menschheit bzw. ein großer Teil der Menschen seit der Jahrtausendwende bzw. seit 2012 (25.900 Platonisches Jahr und 2.160 Jahre Fische Zeitalter endete 2012, dem Übergang in das Wassermann-Zeitalter) das Wissen in den nächsten Jahren empfangen kann und die negativen Gedankenformen löscht und damit das morphogenetische Feld neutralisiert.

L.W. – Göring:

Die Entstehung der Wesenheiten

Nachdem sich das aus dem Nachbar-Universum eingestrahlte „Lichtwesen“ im Kubus des Planeten SIRIS im Sternenbild des Hundes in Myon-Neutrinos manifestiert hatte, begann es mit der Erschaffung der Wesenheiten. So, wie es in der Bibel im 1. Buch Mose in der „Genesis“ beschrieben wird.

Als sich unser Ur-Vater, den wir als „Allmächtigen Gott“ bezeichnen – der, wie schon geschrieben, einen gesamten Schöpfungsgedanken, bis zum Ende gelebt, in sich trug, wodurch Er zum Allmächtigen Gott-Vater wurde -, auf diese Weise manifestiert hatte, dachte Er zurück an das Universum, aus dem Er gekommen war.

Die Gedankenbilder, die in Ihm, aus der Erinnerung geboren, erschienen, waren Bilder von Wesenheiten, mit denen Er gemeinsam im Nachbar-Universum als „Lichtwesen“ gelebt hatte.

Aus jedem in Seiner Erinnerung entstehenden Bild entstand eine neue Wesenheit. Sie integrierte sich nach dem Denkvorgang sofort in Myon-Neutrinos, und die reale Form eines Gedankenbildes baute sich auf.

Als erste Wesenheit schuf Er auf diese Weise die Wesenheit, die wir Menschen heute als JESUS CHRISTUS – „seinen ersterschaffenen und eingeborenen Sohn“ – bezeichnen.

Die 4 anderen Wesenheiten, die Er als „Seine Söhne“ erschuf, waren bzw. sind die Wesenheiten, die in der Geschichte der Erdenmenschen als Religionsgründer und Propheten, wie ABRAHAM, MOSES, BUDDHA, MOHAMMED, ZARATHUSTRA und andere, das Wissen um die Existenz unseres Schöpfers den Erden-Menschen immer wieder neu verkündeten.

Auf diese Weise – aus der Erinnerung heraus – schuf Er mit seinen Gedankenbildern Wesenheiten, mit denen Er in seinem letzten Leben im Nachbar-Universum zusammengelebt hatte.

Auf dem gleichen Wege erschuf Er aus der Erinnerung die Tiere und die Pflanzen als Wesenheit.

Die ‚Vergeistigung der Materie‘ – der Schöpfungsplan – hatte in unserem Universum aufs neue begonnen.

Alle Wesenheiten, die Gott, unser Vater, aus der Erinnerung nach seinem Gedanken-Bild erschuf – die wir Menschen hier auf Erden als Menschen, Tiere und Pflanzen bezeichnen -, waren Wesenheiten, die ohne Erinnerung neu entstanden sind. Den Wesenheiten, die „Ihm gleich waren“ – gleich seinem Angesicht -, gab er die „Kraft des Denkens“, wodurch sie selbst zum Schöpfer wurden. Die Tiere und Pflanzen die Er erschuf, sind Wesenheiten ohne Gedankenkraft. Integriert im feinstofflichen Bereich in eine „materielle Seele“, waren sie zu diesem Zeitpunkt erschaffen, um die Wesenheiten, die die Gedankenkraft besitzen, zu erfreuen.

Da Gott-Vater in seiner Allmacht wusste, dass der Schöpfungsweg die Wesenheiten in die Materie führen würde – wodurch sie zu Menschen wurden -,hatte die Erschaffung der Tiere und Pflanzen einen weiteren Sinn. Er stellte die Tiere den Menschen bei, damit sie ihnen als Freude helfen, auf der Erde zu leben. Der Sinn der Erschaffung der Pflanzenwelt lag darin, den Menschen Schutz, Hilfe und Nahrung für ihre materiellen Körper zu gewähren.

Nachdem Gott die ersten 5 Wesenheiten nach Seinem Angesicht erschaffen und ihnen die Gedankenkraft gegeben hatte, begann in unserem Universum die Erschaffung der Seelen.

___

In einem 2. Teil werde ich verschiedenen Arbeiten von Menschen veröffentlichen, die herausgefunden haben, das der Mensch seit mehreren Millionen Jahren auf der Erde existiert, sowie es auch L.W.-Göring in seinen Büchern beschreibt, wovon es eine Fortsetzung geben wird, wo genau beschrieben wird, wie die Seelen im Kubus des Sirius zur Erde gebracht wurden um hier ihren göttlichen Weg zu gehen.

___

-anno Oktober 2020 aus den Forschungen von 2011 bis 2020

Zitate:

  • L.W.-Göring – Das Vermächtnis von Atlantis

Universell-kosmische Menschheitsentwicklung aus dem Verstehen/Wissen der tiefen Ur-Mysterien

Wenn wir auf das Sein des Menschen in der Welt blicken und auf seine Vergangenheit, so kommen immer wieder die Fragen auf, warum der Mensch sich in dualen Denkgebäuden bewegt. Diese Frage können wir weder aus der Philosophie, noch aus der Sozial- und Kulturwissenschaft oder der Anthropologie beantworten.

Um diese Frage nach dem Sein des Menschen zu beantworten, müssen wir die tiefen kosmischen Zusammenhänge dieses Universums verstehen und warum der Mensch vom Kosmos erschaffen wurde und was seine Aufgabe im Kosmos ist.

Die 3 großen Weltreligionen, die überwiegend aus den älteren Mysterien von Sumer und Ägypten, als Reste dieser Mysterien übrig blieben, aber so aufgeschrieben wurden, das man dort auch Zugang zu den kosmischen Mysterien finden kann. Aus den Mysterien entwickelten sich nicht nur Religionen, sondern auch die griechische Philosophie. Beide Strömungen, sowohl die emanierende-religiöse, sowie das expandierende-philosophische Denken, sind auf die großen Ur-Mysterien zurückzuführen. Aus der philosophischen Strömung entwickelte sich später in Europa die Naturwissenschaft.

Das ist soweit historisch bekannt, aber warum gab es diese verschiedenen Strömungen aus den Mysterien ?

Weil das Universum in verschiedene Räder eingeteilt ist und selber aber ein ganzes Rad darstellt.

Das was die alten Kulturen aus Sumer und Ägypten sowie Indien oder den Maya, als himmlische Welt beschrieben, was später im Alten Testament als Garten Eden einging, ist eine obere kosmische Dimension, in der der Mensch von Gott bzw. dem kosmischen Universallgeist von sich selbst hingedacht wurde, dort existierte der Mensch als Seele.

Es ist eine hohe kosmische Dimension in der der Mensch als Seele erschaffen wurde.

In den oberen Dimensionen, die alle vom Universall-Geist erschaffen wurden, ist alles reiner Geist.

Der Universall-Geist hat die geistigen Welten, und auch später die materielle Welt als Gedanke in sich erschaffen. Die materielle Welt ist eine vorübergehende Welt.

Die erschaffenen Seelen in der geistigen Dimension, sind durch das Denken an Gedankenbilder, in eine tiefere Dimension eingegangen, damit sie lernen, ihre Gedankenbilder wieder aufzulösen. Daher entwickelte der Universall-Geist die materielle Dimension, in der es wiederum verschiedenen Unter-Ebene gibt, die höchste Ebene in der materiellen Dimension ist die Welt der Sterne, dort beginnt die Astralwelt.

Die Menschheit wurde, so zumindest deuten die Mysterien darauf hin, vor 65 Millionen Jahren von der geistigen Dimension, zur Erde eingestrahlt über eine kubische Diagonale, da das ganze Universum und in die Astralwelt aus Kuben besteht.

Über eine Diagonale die vom Sirius zur Erde geht, wurden die Seelen, die nun in die materielle Dimension eingingen auf der Erde eingestrahlt. Die vorherige Schöpfung der Saurier wurde, gemäß ihrer kosmischen Entwicklung vom Universall-Geist in eine höhere astrale Dimension eingestrahlt. Die heutigen Naturwissenschaft/Geologie sieht das Ende der Dinosaurier ca. vor 65 Millionen Jahren. Auch die Seelen der „Saurier“ gehen den Weg des Universums. Seitdem wurde die Menschheit auf der Erde integriert und hat, so die Ur-Wissenschaft/Mysterien, schon mehrere Male je nach den oben angesprochenen kosmischen Rädern, eine Hochzivilisation aufgebaut, die dann aber wieder verschwand. Die letzte große kosmische Vernichtung einer Zivilisation, war der sogenannte Untergang von Atlantis vor mehr als 12.000 Jahren, wo wir heute die Überreste z.B. die Ägyptischen Pyramiden sehen können.

Dann hat sich die Menschheit langsam von den Mysterien/atlantischen Wissenschaften wieder entfernt und das Kali-Yuga kam vor 6000 Jahren in das Bewusstsein der Erden-Menschen. Die antiken Bauwerke sind somit Erinnerungen an die kosmischen Mysterien, da das Bewusstsein sich mehr auf das äußere materielle fokussierte, bauten die Eingeweihten, die alten großen Baumwerke nach kosmischen-geometrischen Erkenntnissen.

Das Kali Yuga geht über 400.000 Jahre, ist aber wie die anderen Zeitalter in kleinere Räder unterteilt. Jede Galaxie und wiederum jedes Sonnensystem haben dann noch ihre eigenen Zyklen.

Vor 2.160 Jahren ging die Menschheit in den tiefsten Unter-Zyklus des Kali Yuga ein, das Kali Yuga ist das dunkle Zeitalter, in dem das Bewusstsein sich nur noch auf die äußeren und egoistischen Dinge bezieht.

Der Tiefpunkt des gesamten Kali Yugas wurde im 19./20. Jahrhundert erreicht und seit 2012 ist ein neuer Unter-Kreis in die Schwingung der Erde eingegangen.

Den Weltenwandel seit 2012 kennen wir auch von den Maya Schriften. Seit 2012 erhöht sich das Bewusstsein der Menschen wieder. Das materielle Denken verschwindet immer mehr aus den Bereichen der Religion und Wissenschaft und in einigen Jahrzehnten ist die Menschheit, auch wenn noch das Kali Yuga herrscht, spirituell erhöht worden, durch die kosmische Veränderung der Kreise.

Wenn das neue spirituelle Zeitalter vorbei ist, dann kommt ein neues Zeitalter das geistige Zeitalter usw. Nach 400.000 Jahren geht das Kali Yuga zu Ende und die Menschheit ist geistig-spirituell so weit erhöht, das nun das göttliche Zeitalter Satyayuga kommt. Diesen Menschheit im Satyayuga besteht nur noch aus reinen Seelen, diese Seelen haben dann keine Körper mehr. Und die erschaffene Menschheit geht in den Universal-Geist ein.

___

-anno 5.10.2020 bei Jupiter.

Was ist Natur ( ? ):

Wenn wir von Natur sprechen, dann ist oft der Bereich gemeint außerhalb der menschlichen Städte. Natur ist aber eigentlich alles, was zu sehen ist. das künstliche ist kopierte Natur, also eine Natur erbaut aus dem Vermögen des Verstandes. Die Natur welche Dinge gebaut hat entsprang aus dem universellen Geist, ist ein teil von diesem Geist. Geist und Natur sind keine dualen Gegensätze.

Somit ist das Sichtbare physikalische Universum Natur. Die künstliche-mechanische Natur die durch den Verstand kopiert/gebaut wurde, wird, sobald ihr Limit erreicht ist, wieder zur eigentlichen Natur zurück-geordnet werden. Dann wird menschlicher Fortschritt auf der Einheit der Natur des Kosmos gebaut, so dass die Welt von den Wirkungen der künstlichen Natur frei wird und Tiere und Pflanzen wieder Gesund wird. Der Geist bewegt die Natur als sich selbst im Universum von ihm selbst.

Welt-/Bewusstseinswandel: Die Menschheit überwindet die Materie und wird Frei sein

Wir erleben aktuell einen weltweiten Wandel des Bewusstseins. Das alte materialistische Denken, das atheistisch-reduktionistische Denken und das dogmatisch-religiöse Denken lösen sich im Bewusstsein der Menschheit allmählich auf. Was alte antike Texte aus der Mythologie beschreiben, wird nun immer mehr verstanden und Religion geht in tiefen Glauben ohne Dogma über. Kulturen werden sich verändern, es wird nicht mehr in Kategorien gedacht, sondern die Intuition wird als philosophisch-höchstes Wissen gesehen. Das ist die wahre Religion (= Rückbindung) die Intuition aus den hohen Dimensionen. 

Natur und Umwelt werden im Lichterklang vereint, das Denken selbst wird eine neue Sprache des entwickeln, die aktuelle niedrige Sprache trocknet aus dem erwachenden Bewusstsein aus. Die Naturwissenschaft wird ganzheitlich mit der Mystik und Astrologie vereint werden. 

Geistige und körperliche Krankheiten können und werden mit dem Bewusstseinswandel geheilt werden, die Menschheit versteht es sich Vegan zu ernähren und mit den Tieren zu Kommunizieren, die Menschheit wird heranreifen und im Begreifen des Kosmos die Kommunikation mit höheren Dimensionen erlernen. Das schöpferische Universum erhebt sich zusammen mit der Menschheit auf die 2. Dimension und die Menschheit hat die fest-Körper Materie überwunden und das goldenes Zeitalter hat sich im Geist und Bewusstsein als Weltenseele auf der Erde erhoben.

___

-anno 28.09.2020 bei Jupiter

Kausalität: Wo liegt der Angang der Bewegung ?

Wenn wir über den Anfang der Bewegung sprechen, dann ist der Beginn des Universums genauso wichtig, denn beides hat zusammenhänge.

Die Naturwissenschaft hat viele Ideen aus den älteren theologischen Auslegungen antiker Texter übernommen und auch weitergedacht, dem-hinzu kam mit der Entwicklung von Industrie und Technik, das Menschen nun in der Lage waren, alle Dinge die z.B. Tales aus Milet, Ptolemäus, Platon, Albertus Magnus, Heraklit, Isaac Newton und auch Kepler um nur einige zu nennen, dachten und auch in Experimenten und Modellen zu beschreiben, mit technischer Expertise soweit nachzuprüfen, wie es einerseits die begrenzte Technologie und der ebenfalls begrenzte menschliche Verstand zu erforschen vermag.

Man kam nach dem sich das Weltbild von Isaac Newton einigermaßen auch bestätigte und sich von Albert Einstein mit der Relativitäts-Theorie/Quantenmechanik ein großes Stück weitergedacht wurde, auch wenn man weiß, das natürlich keine Theorie 100 % richtig sein kann. So konnten auf der natürlichen Basis (Natur), soweit nachgewiesen werden, was die älteren Mystiker, Philosophen und Theologen in ihren Schriften damals schon beschrieben, wenn gleich die alten Schriften noch deutlich tiefer gehen, als es Technik und Analyse je erreichen können.

So kam man auf ein Ergebnis, das unser Universum ca. 13,7 Mrd. Jahre alt ist und zugleich auch diese Entfernung zurückgelegt hat seit seiner Expansion.

Der Anfang war, nach dem aktuellen physikalischen Modell, ein nicht-messbarer kleiner „Funken“ von unbeschreiblicher Hitze, dieser Funken expandierte in Nano-Sekunden zu einem „Feuerball“ woraus sich aus den glühenden Gasen, mit der Abkühlung Raum entwickelte und sich durch weitere Bewegung Naturgesetze und die Formen unseres Universums entwickelten.

Doch was hat den Anfang ausgelöst ? Was war die erste Bewegung oder war die erste Bewegung auch gleichzeitig der Anfang ?

Die erste Bewegung war nicht der Anfang des Universums, sondern, das Universum was wiederum aus dem Nano-Funken expandierte, ist schon in einen quasi-kausalen Prozess integriert. Da es zuvor ein anderes Universum gewesen ist. Und neben diesem Universum existieren noch unzählige weitere Universen.

So gesehen gibt es eine Bewegung schon bevor unsere Universum expandierte. Aber was hat sich bewegt, wenn noch keine Materie erschien, und wer hat es bewegt ?

Die Bewegung ist schon, sagen wir, bevor alle Universen erschaffen wurden, also ein „Zeitpunkt“ der keiner ist, bzw. wo es noch keine Zeit gab, entstand Bewegung durch „Denken im Geist“, dieser geist ist der Urheber aller Universen und alles was es gibt. Warum hat der Geist gedacht ?

Der Geist hat nicht gedacht, sondern hat sich gedacht, denn das erschaffene war schon da, als unpotentielle Wurzel in seinem eigenen Sein.

Durch das Denken, gab es im Geist, also wo es noch keine Form und Materie gab, von sich selbst eine Bewegung, die aber eben keine Dinge Bewegen konnte, da es keine Dinge gab. Der Geist selber hat sich nicht bewegt. Aber das unendliche Sein in ihm, wurde durch seinen Gedanken, der noch kein eigentlicher Gedanke war, sondern ein Bild von einer Un-Form, von etwas das im geist als unendliche Quelle vorhanden ist, bildlich bewegt, das war der Gedanke und zugleich die Bewegung, die zur ersten non-materiellen Bewegung wurde. Aus dieser Bewegung wurde im/aus Geist seine unendlichen Potentiale potentialisiert und zur geistigen Bau-Substanz der Universen. Wobei es sein kann, das die anderen Universen aus ganz anderen Naturgesetzen und Materie bestehen als unser aktuelles Universum.

Die Bewegung die unsere Universum zum Anfang brachte, war also schon eine Bewegung die es vor unserem aktualisierten Universum gab. Auch unser Universum wird sich wieder auflösen und alle Seelen gehen danach im Ur-Geist als von ihm selbst ein.

Der Philosoph Jochen Kirchhoff geht in seinem Video: „Weltraum ist Weltenseele. Eine empirische These“ auf das Thema Universum und Bewegung ein:

___

-anno 28.09.2020 bei Jupiter aus den Forschungen zwischen 2011 und 2020.

Video bei Jochen Kirchhoff

Die Zahl 45: Die universelle Geometrie

In einem anderen Beitrag habe ich beschrieben, das die Zahl 42 die geometrische Formation des Kubus aufzeigt. Der Kubus ist das Symbol der Heiligen Geometrie, also der Form-Dimension.

Aber nicht nur die 42 ist eine besondere Zahl, auch die 45 hat eine große Funktion innerhalb des Universums.

Es gibt 10 Zahlen, diese geometrischen Zahlen sind von 0 bis 9. Die 9 ist die höchst-möglichste Zahl in der Schöpfung.

Die 0 ist aber eigentlich nicht der richtige Anfang der Zahlen, sondern die 1, deshalb wird die Reihenfolge der Zahlen dann von 1 bis 10 angegeben, anstatt von 0 bis 9, weil die 0 keinen Inhalt bezeichnet.

Doch trotzdem sind alle 10 Zahlen von 0 bis 9:

  1. 0
  2. 0 + 1
  3. 0 + 1 + 2
  4. 0 + 1 + 2 + 3
  5. 0 + 1 + 2 + 3 + 4
  6. 0 + 1 + 2 + 3 + 4 + 5
  7. 0 + 1 + 2 + 3 + 4 + 5 + 6
  8. 0 + 1 + 2 + 3 + 4 + 5 + 6 + 7
  9. 0 + 1 + 2 + 3 + 4 + 5 + 6 + 7 + 8
  10. 0 + 1 + 2 + 3 + 4 + 5 + 6 + 7 + 8 + 9
  1. (= 0)
  2. 0 + 1 ( = 1)
  3. 0 + 1 + (= 3)
  4. 0 + 1 + 2 + 3 (= 6)
  5. 0 + 1 + 2 + 3 + 4 (= 10)
  6. 0 + 1 + 2 + 3 + 4 + 5 (= 15)
  7. 0 + 1 + 2 + 3 + 4 + 5 + 6 (= 21)
  8. 0 + 1 + 2 + 3 + 4 + 5 + 6 + 7 (= 28)
  9. 0 + 1 + 2 + 3 + 4 + 5 + 6 + 7 + 8 (= 36)
  10. 0 + 1 + 2 + 3 + 4 + 5 + 6 + 7 + 8 + 9 (= 45)

0     9    16   21   24   25   24   21  16   9 (= 45)

Sowohl wenn wir alle 10 Zahlen in der Quer-Version zusammen-rechnen bekommen wir 45 heraus und auch in der Senkrechten Version ist die Summe der 10 Zahlen 45, da sich die Gesamt-Summe von 0 bis 9 nicht verändert hat.

Die Quersumme von 45 ist 9, das bedeutet auch die Quersumme von 45 ergibt eine 9. Die 9 als höchste Zahl im Universum.

Die 9 besteht aus 9 Pyramidenflächen:

___

Wenn wir 45 in der Mitte teilen erhalten wir 4 / 5 = 4 + 5, die vier ist das Symbol für das Quadrat:

Das Quadrat im Kubus.

Die 5 beschreibt das Symbol für einen Mittelpunkt im Quadrat oder auch in der Betrachtung des Kubus:

Zusammen ergeben 4 + 5 = 9, das Sein des Universums wieder, den Raumwürfel:

___

Der Würfel stellt die Matrix der universellen Ordnung da, denn alles wurde durch die Gedanken vom Geist Gottes aus erschaffenen 6 Pyramiden zu einem Kubus geformt. Die Rückkehr vom Menschen, bzw. die Auflösung der Welt, wird erreicht wenn alle Sein sich im Mittelpunkt des Würfels konzentriert und sich dann dir Form im Geist-Sein auflöst.

___

-anno 27/28.09.2020 bei Jupiter

Robert Fludd: Einer der größten Mystiker und Forscher der hermetischen Wissenschaften

Robert Fludd hatte sich neben der kosmisch-theologischen Arbeit, auch mit fast allen damaligen Bereichen der Wissenschaft beschäftigt. Er war einer der größten Forscher der tiefen Mystik und Hermetik.

 

 

 

 

 

 

 

Geist und Bewusstsein

___

Robert Fludd

Fludd wurde in der Grafschaft Kent in England geboren. Er begann 1592 seine Medizinstudien an der Universität Oxford.[1] Nach Reisen in Frankreich, Italien und Deutschland praktizierte er als Arzt in London. Als Naturphilosoph und Theosoph war er stark von Nikolaus Cusanus sowie Paracelsus beeinflusst.

Er war Anhänger esoterischen Gedankengutes und verfasste diverse Schriften zu diesem Thema. Sein esoterisches Hauptwerk war Utriusque cosmi maioris scilicet et minoris Metaphysica, physica atque technica Historia, wobei mit größerer Welt der Makrokosmos, also das Universum, gemeint ist, mit der kleinen Welt der Mensch, als Mikrokosmos. Seine Ansichten untermauert er (fast auf jeder Seite) mit vielen Zitaten des Hermes Trismegistos im Poimandres, also der Übersetzung des Corpus Hermeticum von Marsilio Ficino und dem Asclepius. Fludd stand damit in der hermetisch-kabbalistischen Tradition der Renaissance, und zwar in der von Ficino und Giovanni Pico della Mirandola vertretenen Richtung. Nahe stand ihm von den christlichen Kabbalisten neben Mirandola Johannes Reuchlin.

Weiter lesen —>

https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Fludd

___

-anno 4.09.2020 bei Jupiter

Beitragsbild: Von http://www.sil.si.edu/digitalcollections/hst/scientific-identity/CF/by_name_display_results.cfm?scientist=Fludd,%20Robert, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=180854

Bild: https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=699073

Text zu Robert Fludd: https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Fludd