Dualität überwinden, Dreiheit finden

Seit ca. 6000 Jahren durchläuft die Menschheit eine tiefe Ebene der materiellen Dimension, erst in der heutigen Zeit steigt die kosmische Schwingung wieder an, so dass eine neue Weltsicht entstehen kann und auch wird und die Dualität überwunden werden kann, so dass das Leben harmonischer wird.

So leben sie Menschen seit Jahrtausenden in einer dualen Sichtweise, die duale Sichtweise entsteht aus der Polarität, die in der unteren materiellen Ebene am deutlichsten wirken kann, des Menschen kosmische Aufgabe ist es, diese kosmischen Pole zu vereinen.

Darum hat der Mensch auch einen biologischen Körper vom Universum bekommen um mit den empirischen Werkzeugen diese Natur-Dimension zu vervollständigen, die Dualität an sich ist eine Illusion, da die beiden Pole, also die Grundsäulen des Kosmos, durch das unsichtbare Dritte erst wirken können, das bedeutet, das es 3 Grundsäulen gibt. Man kann auch sagen aus der ersten Säule, bzw. durch die erste Bewegung oder durch das Wort entstand eine Manifestation von Sein aus seiendem Geist.

Denn alles was es gibt, führt durch ein drittes Prinzip in die Welt und wie aus der Welt heraus. Der Mensch wird durch den Geist, irgendwann das Universum verstehen, das er selbst ist und dann werden Kosmos und Mensch sich vereinen, die Illusion von Dualität verlöscht dann gänzlich und das Dritte wird Eins.

___

-anno 7.12.2019 bei Jupiter

Zeichnung bei ©Jupiter

Symbolkunde: Die magische Zahl 7

Die 7 ist nicht nur eine wichtige Zahl der Wochen-Einteilung, sondern bis weit vor der Antike spielt die 7 eine besondere Rolle, schon in den frühen Mythen finden wir die 7, sie ist neben der 9 eine struktuierte Zahl. das bedeutet, das sie nicht direkt mit Göttern wie die 9 in Verbindung steht, sondern für eine Ordnung gesehen wurde und wird und auch symbolisiert.

Inhalt:

  • Die 7 als Ganzheitliche Zahl
  • Warum ist die 7 eine magische Zahl ?
  • Der Mittelpunkt

 

Die 7 als Ganzheitliche Zahl

Die 7 spielt z.B. im Alten Testament 1. Buch Moses Genesis eine bedeutende Rolle, nach 6 Schöpfungstagen ruhte Gott von seinen Werken und das war der 7. Tag. das sehen wir an der 7 Tage-Woche.

photo_00413
In der zweiten Zeichnung werden aus den 3 Raumachsen, automatisch 6 Richtungen mit einem neutralen Mittelpunkt. Diese 7 Punkte stehen für die 7 Schöpfungstage die Gott brauchte um die Welt zu erschaffen. Die 6 Tage für die Schöpfung = 6 Raumflächen ( Norden, Osten, Süden und Westen sowie Höhe und Tiefe ) und als Mittelpunkt steht der siebte ( 7 ) Tag an dem Gott von all seinen Werken ruhte. Im Weltraum ist es der singuläre Mittelpunkt und im seelischen Menschen die Wahrnehmung in der Welt die in 6 Richtungen ( 4 Himmelsrichtungen und Höhe und Tiefe ) beschreiben. Im hebräischen Alphabet werden diese 7 Punkte als 7 Doppelte bezeichnet und meinen die folgenden Buchtstaben: Bet, Gimel, Dalet, Kaf, Pe, Res und Taw. Diese werden im Sepher Yetzirah ( Buch der Schöpfung ) in Metaphern beschrieben.

 

Raumkubus Kosmisches Geistfeld

 

Die Sieben symbolisiert eine Ganzheitliche Zahl, alle Zahlen die ungerade sind bis zur Zahl 13 sind Ganzheitliche Zahlen.

Die 7 ergibt, wenn man sie mit der 6 multipliziert 42, die wiederum eine besondere Zahl ist.

6 x 7 = 42.

Die Sieben finden wir z.B. auch in den 7 Weltwundern, den 7 Planeten der Antike usw.

Warum ist die 7 eine magische Zahl ?

Weil der gesamte Aufbau unseres Universums aus 6 Pyramiden-Teilchen aufgebaut wurde und der Mittelpunkt die reine geistige Singularität ist, der Heilige Palast.

KUBUS 7
Als der Anfang vom UR-SEIN ( GOTT ) geschaffen wurde, hat Gott aus Überfluss an sich selbst „Himmel und Erde“ erschaffen, welche die erste rein-geistliche Doppel-Pyramide bildete:

 

Im hermetischen Kybalion werden die Dimensionen des Seins aus 3 x 7 Sphären beschrieben, es gibt 3 Matrizen und jeweils 7 Stufen.

Der Mittelpunkt

Die 7 ist neben der 1, 3, 5, 9 und 13 eine Zahl die den göttlichen Mittelpunkt in der stofflichen Seins-Struktur des Universum symbolisiert. Die 7 ist dabei aber vom Anfang an eine in der Dimension Yetzirah geschaffene Zahl, die 9 und die 13, die auch den Mittelpunkt symbolisieren, sind erst in der Dimensionen Assiah entstanden.

Durch die 7 wird als erstes die Natur-Dimension verbunden und in die Dimension Yetzirah eingehen, die sich dann alle bis zur Zahl 1 verbinden und als 0 in Beriah und Atziluth in Gott aufgelöst werden.

___

-anno 7.12.2019 bei Jupiter

Zeichnung bei ©Jupiter

Etymologische Symbolsprache: Die Überwindung der (In-divi-Dualität)

Zu dem Begriff IN-DIVI-DUALITÄT bin ich in einem anderen Beitrag schon eingegangen und was er bedeutet, bzw. aus welchen Wörtern der Begriff zusammengesetzt ist.

—>

https://raumwuerfelarchitektur.wordpress.com/2018/08/25/was-versteht-sich-aus-dem-begriff-individualitaet/

_

In diesem Beitrag wollen wir uns nicht nur die Bedeutung des Begriffs nochmal anschauen, sondern direkt auf das „Wissen“ in dem Begriff Individualität eingehen und welche Rolle dieses Wort in der Welt und im Mensch spielt.

Divi = ( lat. Divinus; das göttliche ) —>„Dividend“ (lateinisch ‚die zu Teilende‘ (nämlich: Zahl)

Dualität = Zweiheit: Beispiel; der Kreis als Einheit [ Divinus ] O -> [ Divident = teilen ] -> [ Dualität = Zweiheit ] o↔o = A <—> B

Das Dritte unsichtbare Prinzip, das die Dualität zusammenhält und ihr die Illusion nimmt, ist: -> [ Trinität = Dreiheit ] A+B = C

Die Seele inkarniert in das materielle Sein bzw. der stofflichen Natur-Dimension, dort wird bekommt sie einen biologischen Körper durch die alle Sinne der bewegten Natur-Dimension in 5 empirischen Organen über den Verstand der ratio gefiltert werden. Daraus ergibt sich sich für den Menschen das duale Bewusstsein, das aber nicht direkt dual ist, sondern durch die oberste Dimension gebunden wird, man kann auch sagen, die duale-materielle Dimension ist ein teil-Zustand der obersten Geist-Dimension.

Durch den Menschen, damit ist die Seele gemeint, wird diese untere Welt „Vollkommen“ (1. Buch Mose, Genesis; „Das Acker bearbeiten“) und damit wird die ganze Natur-Dimension aufgelöst, das bedeutet das materielle Sein vereinigt sich durch die Auflösung in der oberen Geist-Dimension: O

Der Mensch überwindet die Dualität durch das in-allem inne-wohnende Prinzip der „Rück-Ordnung“, und damit bleibt das „Divinus = Göttliche“ bestehen.

Individualität – Dualität = Divinus: Die Dualität wird als Illusion erkannt und draus ergibt sich: Der göttliche Kreis O der immer war und alles erschaffen hat und alles was ist auflöst.

___

-anno 29.11.2019 bei Jupiter

Zeichnung bei ©Jupiter

Die Weltkarte des Kosmos, als Matrix des menschlichen Körpers

Das Ebenbild Gottes, ist die menschliche Seele, der menschliche Körper ist ebenso, genau wie der Kosmos, nach der gleichen Ordnung aufgebaut.

In der Bibel finden wir den Aufbau der Ordnung von Seele und Körper im Alten Testament 1. Buch der Könige 5.5 und 5.6, als Hiram von Tyrus für König Salomo einen Tempel baut, dieser Tempel steht symbolisch für die Ordnung des Kosmos und des menschlichen Körpers.

Alles in unserer Welt ist nach dieser Ordnung aufgebaut, die Welt ist nur zu verstehen, wenn wir diese Ordnung finden. Ein jeder Mensch wird im laufe der Inkarnation und Reife diese kosmische Ordnung finden und dann langsam verstehen, das ist das verstehen der kosmischen Gesetze.

Es sind nicht nur die 7 Kosmischen Gesetze, sondern die Architektur der Ordnung in dem diese kosmischen Gesetze wirken.

Der menschliche Körper ist, wie schon gesagt nach dieser Ordnung geschaffen worden. Wer den menschlichen Körperbau studiert, wird auch die Ordnung der Welt verstehen. Denn diese kann nicht anders, als nach den kosmischen Gesetzen, der heiligen Geometrie, aufgebaut worden sein.

___

-anno 27.11.2019 bei Jupiter

Zeichnung bei ©Jupiter

Die Entstehung unseres Universums

L.W.- Göring – Das Phänomen Leben

In der Unendlichkeit des Raumes, also in diesem Energiefeld, existieren eine nicht bekannte Zahl an Universen.

Diese Universen bestehen oder bestanden immer zum Nullpunkt der Zeit aus unstrukturierter prästellarer Masse, im folgenden als „Ur-Plasma“ bezeichnet. Das unstrukturierte Ur-Plasma füllte die würfelförmigen Kraftfelder bis in die kleinste würfelförmige Einheit aus und existierte ohne Bewegung in der absoluten Stille, vorausgesetzt, das Universum war noch nicht wie unser Universum strukturmäßig ausgebildet.

Unendlichkeit des Raumes – Angenommene Form des Ur-Plasmas in diesem Energiefeld

Universum Entstehung

Die Entstehung der „1. Ordnung“

Vor einer bis heute nicht berechenbaren Zeit wurde aus einem Nachbar-Universum, das gleich wie unser Universum (jetzt) strukturiert ist, nach Plan eine Kraft ausgestrahlt, die das bewegungslose Ur-Plasma unseres Universums, das in den kleinstmöglichen Kraftfeldern in der absoluten Stille existierte, in Bewegung versetzte.

Diese, sagen wir, „Schöpfungs-Kraft“ hat in den kleinsten würfelförmigen Kraftfeldern das Ur-Plasma in den gesetzmäßigen Bewegungsablauf versetzt, der im Raum eines Würfels abläuft, wenn eine homogene Masse (Ur-Plasma) den Raum eines Würfels füllt und durch eine Kraft in Bewegung versetzt wird, die von außen in den Würfel eingestrahlt ist.

Kleinste würfelförmige Einheit, die bei der Einstrahlung dieser „1. Kraft“ entstanden ist.

 

 

 

 

Auf Grundlage des gesetzmäßigen Bewegungsablaufes, der im Würfel existiert, entstanden in den Kuben der kleinstmöglichen würfelförmigen Kraftfelder 6 „pyramidenförmige Einheiten“, in denen sich das Ur-Plasma, sich selbst bewirkend, bewegt.

Diese würfelförmigen Einheiten waren im Raum unseres Universums so miteinander verbunden, wie es in der folgenden Graphik dargestellt ist.

„1. geometrische strukturierte Ordnung“


 

 

 

 

Würfelförmige Einheiten, die als „1. Ordnung“ in unserem Universum entstanden sind.

Durch diese eingestrahlte „1. Kraft“ wurde das unstrukturierte Ur-Plasma in den kleinsten würfelförmigen Einheiten so in Bewegung versetzt, wie wir es in den folgenden Kapiteln „Gesetzmäßiger Bewegungsablauf in einer Pyramide“ beschreiben. So entstanden aus der gesamten existierenden homogenen Masse des Ur-Plasmas „würfelförmige Einheiten“, in denen sich das Ur-Plasma dynamisch in Bewegung befand und sich selbst bewirkte.

Um Ihnen den Einstieg in die „Einheitliche Theorie der gesamten Materie einschließlich aller biologischen Systeme“ zu erleichtern, sollen in den nächsten 2 Kapiteln die gesetzmäßigen Bewegungsabläufe, die in den geometrischen Gebilden des Würfels und der Pyramide existieren, in Worten und Graphiken erklärend geschildert werden.

Die aus Ur-Plasma bestehende unpolare kugelförmige Verdichtung, die sich in der Mitte des Würfels gebildet hat, strahlt nunmehr in einem ewigen Kreislauf das Ur-Plasma, da es über die Diagonalen immer wieder in den verdichteten Mittelpunkt zurückgestrahlt wird, gleichmäßig in die 6 pyramidenförmigen Kraftfelder ein.

Auf diesem Wege entstand, wie am Anfang schon ausgeführt, im Raum unseres unstrukturierten Universums, durch die Einstrahlung einer „1. Kraft-Energie“, die „1. geometrisch strukturierte Ordnung“.

Die Entstehung der „2. Ordnung“

In diese 1. geometrisch strukturierte Ordnung wurde zu einem nicht bekannten Zeitpunkt wiederum geplant eine „2. Kraft-Energie“ (1.“Ur-Knall ?“) aus einem Nachbar-Universum eingestrahlt.

Diese Kraft die stärker war als die 1. Kraft, zerstörte die würfelförmigen in sich pyramidenförmigen strukturierten Einheiten (die 1. geometrisch strukturierte Ordnung) so weitgehend, das sie zu einzelnen pyramidenförmigen Einheiten aus-einander-gerissen wurden. Bedingt durch die rotationsmäßig spiralförmige Abstrahlung des Ur-Plasmas aus der Spitze der pyramidenförmigen Einheiten gingen die Einheiten jeweils mit einem Reaktionspartner eine Verbindung ein.

Diese Verbindung wurde dadurch bewirkt, da die spiralförmigen Abstrahlungen aller pyramidenförmigen Einheiten den gleichen Spin, also die gleiche Rotationsrichtung besitzen.

Die 3 Mütter Alep, Mem und Shin, sind als die 3 Raumachsen zu verstehen, die den Raum des Universums ausrichteten. Wonach der kosmische Aufbau des Universums erfolgte.

 

 

 

 

 

Spiralförmige Abstrahlung der pyramidenförmigen Einheiten

 

 

 

 

 

 

Die auf diese Weise entstandenen Teilchen – „dynamisch strukturiertes Ur-Plasma“ – verbanden sich jeweils an den Ecken so miteinander, wie es in der nachfolgenden Graphik dargestellt wird. Dieser Vorgang führte zur ersten Expansion unseres Universums, wobei sich die Größe unseres Universums um das 3-fache ausdehnte.

Dies wurde bewirkt, da jedes würfelförmige Kraftfeld immer nur 1 strukturierte Einheit, bestehend aus 2 kubisch pyramidenförmigen Einheiten, die an der Spitze miteinander verbunden sind, aufnehmen konnte.

So entstand aus dem Chaos die „2. geometrisch dynamisch strukturierte Ordnung“ im Raum unseres Universums.

Aufbau Universum 2 Ordnung

Die Entstehung der „3. Ordnung“

Auch diese „2. geometrisch strukturierte Ordnung“ wurde wiederum nach Plan eine „3. Kraft-Energie“ eingestrahlt, die größer war als die 2. Kraft.

Sie bewirkte, dass in bestimmten gleichgroßen würfelförmigen Kraftfeldern diese „Ur-Plasma-Teilchen“ in den gesetzmäßigen Bewegungsablauf versetzt wurden, wie er in einem würfelförmigen Kraftfeld, wie bereits beschrieben, existiert.

Das heißt, nach der Einstrahlung der „3. Kraft“ entstand im Raum unseres Universums eine „3. geometrische Ordnung“ so, wie wir sie graphisch schon in der 1. Ordnung dargestellt haben. Der Unterschied zwischen der 1. und der 3. Ordnung bestand in der Größe der würfelförmigen Einheiten.

In der 1. Ordnung wurden die würfelförmigen Einheiten strukturmäßig durch das Ur-Plasma bewirkt. In der 3. Ordnung werden die würfelförmigen Einheiten strukturmäßig jedoch durch die Ur-Plasmas-Teilchen bewirkt.

Zur Verdeutlichung noch einmal eine grafische Darstellung der Struktur der „3. Ordnung“.

Raumwürfel 3 D (4)

Die Entstehung der „4. Ordnung“

Auch diese 3. Ordnung wurde nach Plan aus einem Nachbar-Universum wiederum eine Kraft eingestrahlt, die „4. Kraft-Energie“, die größer war als die 3. Kraft.

Gleich wie in der 1. Ordnung zerstörte sie die würfelförmigen Einheiten bis zu den pyramidenförmigen Teilchen, die sich, wiederum bedingt durch den gleichen Spin der spiralförmigen Abstrahlung der Ur-Plasma-Teilchen aus der Spitze der einzelnen Pyramiden, zu den“ Ur-Teilchen der Materie“, den „neutralen Neutrinos“ zusammenschlossen – in der Form von 2 dynamisch strukturierten kubischen Pyramiden, die an den Spitzen miteinander verbunden sind.

Doppel-Pyramide Himmelsrichtungen (5)

„Ur-Teilchen der Materie“ oder auch „Neutrales Neutrino“

 

Die dynamisch strukturierte Form der neutralen Neutrinos, die durch den gesetzmäßigen Bewegungsablauf erzeugt wird, in dem sich die Ur-Plasma-Teilchen in rotierenden Wellen bewegen, besitzt an ihren 8 Ecken „Bindungskräfte“.

Das „1. System“ – Grundlage allen Seins

Nachdem alle neutralen Neutrinos aus den einzelnen pyramidenförmigen Einheiten entstanden waren, verbanden sich die neutralen Neutrinos aufgrund der Bindungskräfte zu der „4. Ordnung“, wie wir sie in der folgenden Graphik darstellen.

„1. SYSTEM“

Das System, auf dessen Grundlage die „natürliche materielle Seele“ einer jeden Wesenheit, gleich ob biologisches System oder materielle Form, durch den Geist (Gedanken-Kraft) im Raum unseres Universums erschaffen wurde und wird.

Aufbau Universum 2 Ordnung

Durch die Art dieser Bindung expandierte der Raum unseres Universums erneut um das 12-fache.

Diese Vergrößerung entstand dadurch, dass nunmehr in jedem würfelförmigen Kraftfeld, in dem sonst 6 Einzelpyramiden bzw. 3 Doppelpyramiden den Kubus füllten, nur noch 1 Doppelpyramide („Neutrales Neutrino“) auf 4 Kraftfeldern existierte.

Außerdem existieren in diesem „1. SYSTEM“ würfelförmige Kraftfelder, die absolut leer waren, da sich das ursprüngliche Ur-Plasma und die im Laufe der Zeit eingestrahlten freien Energien verschiedener Stärke in den neutralen Neutrinos befinden.

Die Entstehung der „5. Ordnung“

Die „5. Ordnung“ ist die Struktur unseres Universums, so, wie sie heute existiert und vom Menschen bewusst bis an die Grenze seines Denkens wahrgenommen wird.

Diese 5. Ordnung entstand durch die Einstrahlung einer Energie-Größe und -Menge, die die Stärke der anderen 4 eingestrahlten Kräfte um ein Vielfaches übertraf.

Diese wiederum nach Plan eingestrahlte „5. Kraft – Energie“ füllte zuerst einmal die gesamten Hohlräume der würfelförmigen Energiefelder und riss das 1. System so weit auf, das die Ordnung des 1. Systems komplett zerstört wurde.

Die neutralen Neutrinos, die chaotisch im Raum unseres Universums verstreut waren, wurden nach einer gewissen Zeit als Anhäufungen in verschiedenen großen würfelförmigen Kraftfeldern, gleich wie am Anfang das Ur-Plasma in den kleinstmöglichen würfelförmigen Kraftfeldern, in den gesetzmäßigen Bewegungsablauf gebracht, der im Kubus eines Würfel existiert, wenn eine Kraft den Inhalt, zum Beispiel neutrale Neutrinos, in Bewegung versetzt.

Das führte dazu, das in der Mitte, dieser großen würfelförmigen Kraftfelder die Verdichtungen entstanden, aus denen sich im Laufe der Zeit, wie noch beschrieben wird, die Sonnen, Planeten und Sterne entwickelten.

Da an den 8 Ecken dieser würfelförmigen Kraftfelder, deren Kubus in 6 pyramidenförmige Kraftfelder aufgeteilt ist, starke Bindungskräfte entstehen, wurden von der größten Anhäufung (die heutigen Sonnen) alle in der Nähe existierenden verschiedenen großen würfelförmigen Einheiten, die kleiner waren als die Sonne, von der Sonne so weitgehend angezogen, dass  die Haufen gebildet wurden, die man heute als Galaxien bezeichnet.

___

-anno 1/2.11.2019 bei Jupiter

Zeichnung bei ©Jupiter

Die kosmische Uhr des Menschen

In der Mystik ist der Mensch nicht nur einfach Geist und Materie, sondern die Dualität wird erst dadurch aufgehoben, wenn wir den Zusammenhang von Geist und Geist-Materie Verstanden haben.

Inhalt: 

  • Adam und Eva und ihre Zahlenwerte
  • Die kosmische Uhr und der menschliche Körper

 

Adam und Eva und ihre Zahlenwerte

Der erste Mensch war Adam, wenn wir uns das alte Testament anschauen. Aber Adam war unwissend und hatte keinerlei Erkenntnis. Gott setzte den Menschen in das Paradies im Garten Eden, aus Adams Rippe schuf Gott eine Frau Eva.

Adam = 1+4+1+4 = 1414 = 1

Eva = 5+4+1 = 541 = 1

Im Garten Eden standen 2 Bäume von besonderem wuchs, der erste war der Baum des Lebens, der zweite war der Baum der Erkenntnis.

Gott verbot Adam vom Baum der Erkenntnis zu essen, weil sie sonst sterben würden, als aber eine Schlange quasi wie aus dem Nichts auftauchte und Eva überredete, das sie die Früchte vom Baum der Erkenntnis essen sollte, da sie nicht sterben würden, sondern gut von böse unterscheiden könnten.

So aß Eva eine Frucht vom Baum der Erkenntnis und bot Adam ebenfalls eine Frucht an, Adam aß also auch eine Frucht vom Baum der Erkenntnis.

Als Gott Adam zu sich rief, versteckte Adam sich weil er erkannte das er Nackt war, da fragte Gott: „Wer hat dir gesagt, das du Nackt bist ?“

Die Schlange hatte die beiden Menschen verführt und Gott bestrafte die Schlange und den Menschen. der Mensch musste auf die Erde und musste das Acker bearbeiten und bekam „Felle und Röcke“.

In späteren Kapiteln des Alten Testaments als aus Adam und Eva bereist eine Menschheit hervorging, diese dann bis auf Noah und seine Familie, ausgelöscht wurde und nach der Sintflut wieder neu belebt wurde, wurde zwischen Abram dem Sohn Terachs.

Als Gott den Glauben von Abram erkannte, wurde ein Bund zwischen Gott und Abram geschlossen und Gott änderte den namen von Abram in Abraham.

Den Abraham ist der Vater der vielen Völker.

Aus dem Namen Abraham ergibt sich der folgende Buchstabenzahlenwert:

  1. A = 1
  2. B = 2
  3. R = 200
  4. H = 5
  5. M = 40

=

248

Das ist auch die Anzahl der menschlichen Knochen und Organe im Körper.

Wir sollten verstehen, das der menschliche Körper kein Zufalls Produkt der Natur ist, sondern der gesamte Körper dem Kosmos gleicht, so können wir wir, da der Kosmos, die unteren Ebenen auf denen die Natur/Biologie angesiedelt ist, sehen welche Bewusstseins-Ebene unsere Seele erreicht.

 

Die kosmische Uhr und der menschliche Körper

Der Kopf des Menschen ist nach Oben geordnet,

die Rückseite des Menschen gegen 00:00 Uhr nach Norden,

die Linke Körperseite gegen 6:00 Uhr nach Osten,

die Vorderseite gegen 12:00 Uhr nach Süden dem Sonnen-Höhepunkt,

und die rechte Körperhälfte gegen 18:00 Uhr nach Westen geordnet.

Mit den Füssen steht der Mensch auf der Erde (unten).

Kosmische Uhr des Menschen 9 Punkte (3)

 

  1. Geist (Oben)
  2. Intuition 
  3. Verstand 
  4. Erweiterung 
  5. Ordnung
  6. Harmonie (Mitte)
  7. Kreativität
  8. Egoismus
  9. Umkehr (Unten)

Die geistige seelische Formation des Seins:

 

 

 

 

 

 

 

Die kosmische Uhr des Menschen ist auch mit dem Pentagramm zu sehen.

Das Pentagramm symbolisiert die äußeren Aspekte des Menschen.

 

 

 

 

 

 

 

___

Die kosmische Uhr verbindet das ganze Universum mit dem Menschen, da ihre Aufbau ein und die selbe Ordnung sind.

Ich habe selber noch nicht alles Verstanden, wie genau die Ordnung der kosmischen Uhr mit dem Sonnensystem und dem menschlichen Körper zu Verstehen sind, denn daraus kann die Ebene der Seele verstanden werden und ab wann der Mensch höher steigt zu anderen geist-Dimensionen.

___

-anno 1.11.2019 bei Jupiter

Zeichnung bei ©Jupiter

Symbolkunde: Die Zahl 666 und ihre Bedeutung

Die Zahl 666 ist eine der bekanntesten Zahlen aus der Mystik, mittlerweile wird diese Zahl aber in Filmen und der Literatur verwendet und teilweise aufgrund ihres neutestamentlichen Ursprungs falsch gedeutet.

Inhalt:

  • Die Zahl 666 in der Offenbarung
  • Bewusstsein und Geometrie
  • 999 und die Vereinigung mit dem Geist

 

Die Zahl 666 in der Offenbarung

Die meisten Menschen haben schon von der Zahl 666 gehört oder kennen diese Zahl in Verbindung mit religiösen Vorstellungen oder aus Filmen, sowie aus der Mainstream Literatur, oft wird die Zahl mit dem Teufel verbunden bzw. den Antichristen und basiert auf der Vorstellung des Neuen Testaments.

Dei steht im Neuen Testament in der Offenbarung des Johannes 13; 

18 Hier ist Weisheit! Wer Verstand hat, der überlege die Zahl des Tieres; denn es ist die Zahl eines Menschen, und seine Zahl ist sechshundertundsechsundsechzig.

Also die Zahl des Teufels, wie fast immer angenommen wird, ist es nicht, denn in der Bibel steht, das es die Zahl eines Menschen ist.

Die Zahl wird aber mit dem zweiten Tier aus der Offenbarung des Johannes in Verbindung gebracht, weil sie mit dem zweiten Tier zusammenhängt.

Ist mit der Zahl 666 ein einzelner Mensch gemeint, oder hat es etwas mit dem Menschen zu tun ?

Wir schauen und die Zahl einmal so an, wie sie in der Bibel beschrieben wird.

600 und 6 und 60 = 600660

Der Buchautor Giovanni Grippo schreibt in seinem hervorragenden Werk: Das Buch der Wächter

„Es gibt unterschiedliche Meinungen über die Lösung des Rätsels der Zahl 666. Es gibt Ausführungen, das es sich um die 616 handelt. Es darf erklärt werden, wer sich hinter der Zahl 666 mit griechischen Lettern verbirgt. Die Lösung mit hebräischen Buchstaben darf hingegen nicht angegeben werden.

                                 [ angelos assilechos ]

1+3+3+5+30+70+6 = 118 (+)

5+6+6+400+30+5+20+70+6 = 548

118+548 = 666

___

Bewusstsein und Geometrie

Mit dieser Zahl ist eine bestimmte geometrische Ordnung der Verteilung der Naturelemente gemeint. Die Geometrie im Kosmos wurde durch die Verdichtung des Gedankenspeichers so verändert, das sich die Ordnung für für die menschlichen Seelen andere Formen angenommen hatte.

Die Geometrie des Raum-Kosmos stellt somit bestimmte Konstellationen und Winkelpunkte auf, die immer die Zahl 666 ergeben, die Matrix in der sich die Menschheit aktuell befindet. Der untere Raum-Kosmos in den die Menschheit zur Zeit ihr biologisches Sein lebt, wird durch den Gedankenspeicher aufgebaut, der Drache und das zweite Tier.

Die Geometrie wird sich aufgrund einer anderen Dimension, die der 666 Dimension übergeordnet ist, wieder verändern und aufgelöst werden, so das dann 777 Dimension für die Menschheit bedeutend wird.

Das bedeutet, das sich die geometrischen Punkte der 666 Dimension um 111 Punkte erweitern, also 3×1 = Dreieck.

Das Bewusstsein der Seelen wird auf der Erde erhöht.

Dreieck 3x1 (2)

999 und die Vereinigung mit dem Geist

Der Gedankenspeicher wird gereinigt und die Geometrie verändert sich. Das ist der Untergang der Stadt Babylon, wie es in der Offenbarung des Johannes geschrieben steht. Wenn nach der 888 Dimension die 999 Dimension erreicht wird, dann ist die Menschheit nicht mehr materiell, sondern ein geistiges Substrat. In der 999 Dimension wird sich die dann seelische Menschheit mit dem Geist vereinigen.

999 + 1 = 1.000

Giovanni Grippo hat folgende Numerologische Rechnung in seinem Werk: „Das Buch der Wächter“ beschrieben.

Das 27. Schriftzeichen, das dem 18. Buchstaben ( Tzade ) entspricht, ist Tzade Sophit und hat den Zahlenwert 900. Diese ist der höchste Buchstabenzahlenwert, der aus dem hebräischen Alphabet hervorgeht. Was nun die Tausender anbetrifft, waren diese die höchste Stufe der Zahlenreihe für die alten Israeliten. So kann man 1.000 leicht auf 1 zurückführen ( 1.000 = 1 + 0 + 0 + 0 = 1 ). Es verdeutlicht wiederum, warum die Thora mit dem Buchstaben „Bet“ beginnt. Gott wird vor und nach der Schöpfung existieren [ 1 ( Gott ) + 999 ]. 

Die Aussage aus der Offenbarung 1,8 und 21,6 und 22,13 unterstreicht es:

Ich bin das A ( lpha ) und das O ( mega ), der Anfang und das Ende, spricht Gott der Herr, der das ist und der da war und der da kommt, der Allmächtige.

Die Offenbarung, das letzte Buch des neuen Testaments, ist auf Griechisch verfasst worden und das Alpha ist der erste und das Omega der letzte Buchstabe des griechischen Alphabets.

Da eins und 1.000 durch das gleiche Schriftzeichen dargestellt wurden, ist das Zusammenführen von eins und 1.000, gleichzeitig auch die Zusammenführung von Gott und Schöpfung bzw. Universum.

1.000 = Schöpfung/Universum und 1 = Gott = 1001.

Die Erlöschung 1001 = 1 + 0 + 0 + 1 = 11 = 2
Der Mensch 334 = 3 + 3 + 4 = 10 = 1 ( + )
Die Schöpfung 666 = 6 + 6 + 6 = 18 = 9 ( + )
Der eine Gott 1 = 1 = 1 = 1 ( + )
= 11 = 2

Die Erlöschung 1001 = 1 + 0 + 0 + 1 = 11 = 2
Der Mensch 1 = 1 = 1 = 1 ( + )
Die Schöpfung 999 = 9 + 9 + 9 = 18 = 9 ( + )
Der eine Gott 1 = 1 = 1 = 1 ( + )
= 11 = 2

Alles in der Schöpfung ( 1 + 999 oder 334 +666 ) bewegt sich im Rahmen der Gesetze Gottes ( 1 ). Und die Symbolzahl der endgültigen Wandlung ist die Elf, denn die elfte Sephirah ist das Allumfassende Gefäß. ( 1001 = 1 + 0 + 0 + 1 = 11).

___

Die Zahl 666 ist die Zahl des materiellen Bewusstseins der Menschheit, die aber nun wieder aufsteigt und das dogmatische Denken durch Intuition und Weisheit erweitert, so wird das leben in Zukunft erleichtert werden und die schwere materielle Last verschwindet langsam.

Man kann es so verstehen, als wenn wir Wasser in ein Glas laufen lassen und das Wasser den Boden des Wasserglases erreicht hat, aber nun wieder zurück zur Quelle aufsteigt. Das fließende Wasser von Oben ist das geistige Substrat der Seele und das aufsteigende Wasser ist das erkennende Substrat der Seele. Das was nach unten fließt, fließt wieder zurück zum Ur-Geist.

___

-anno 1.11.2019 bei Jupiter

Zeichnung bei ©Jupiter

Zitate:

  • Giovanni Grippo – Das Buch der Wächter

Die Doppel-Pyramide des Seins

Als der Ur-Geist sich selbst alles war und ist, schuf er aus sich heraus und in sich selbst Pyramiden-Teilchen, die Pyramiden-Teilchen formierten das Nicht-Sein des Ur-Geistes zum Sein, so entstand Substanz in der Substanz war die Eigenschaft des Urgeistes und der Urgeist war die Eigenschaft selbst, die Eigenschaft wurde durch ihre Kontraktion zu der Welt, diese Welt ist ein Fragment des Urgeistes.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

___

-anno 31.10.2019 bei Jupiter

Zeichnung bei ©Jupiter